https://www.faz.net/-gzg-vxlj

Frauenfußball : Frankfurt soll WM-Finale der Frauen ausrichten

  • Aktualisiert am

Macht sich für Frankfurt stark: Theo Zwanziger Bild: AP

Frankfurt wird das Finale der Frauen-WM 2011 austragen, wenn sich die deutsche Bewerbung gegen die kanadische Kandidatur durchsetzen sollte. Das sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger der F.A.Z.

          Theo Zwanziger, der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), hat Frankfurt als Endspielort der Frauen-WM 2011 bestätigt – für den Fall, dass sich die DFB-Bewerbung am Dienstag in Zürich gegen die kanadische Kandidatur durchsetzen sollte. Die Entscheidung fällt die Exekutive des Internationalen Fußball-Verbandes gegen 15 Uhr.

          „Wir wollen das Land mitnehmen und die Regionen vertreten sehen. Wenn wir den Zuschlag bekommen, ist Berlin, 2006 der Endspielort, für das Eröffnungsspiel mit der deutschen Mannschaft vorgesehen und Frankfurt, wo der DFB zu Hause ist, als Endspielort“, sagte Zwanziger der F.A.Z. Den Versuch einer Kopie des Konzepts der erfolgreichen Männer-WM 2006 werde es nicht geben. „Natürlich wird es viele Dinge geben, die ähnlich sind. Aber im Detail, etwa auch bei Fragen der Sicherheit, wird manches ganz anders ein“, sagte Zwanziger. Bei einer Frauen-WM in Deutschland werde es im Vergleich zum „großen Bruder 2006“ durchaus liebenswert, wohl aber kleiner und familiärer zugehen.

          Weitere Themen

          Taxifahrer im Kampf gegen Uber

          Protestfahrt durch Frankfurt : Taxifahrer im Kampf gegen Uber

          Bundesverkehrsminister Scheuer will den deutschen Markt für Vermittlungsportale wie Uber weiter öffnen. Taxiunternehmen sehen darin eine Gefahr für ihr Geschäft. Hunderte Fahrer haben nun in Frankfurt protestiert.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.