https://www.faz.net/-gzn-9pzko

Eintracht Frankfurt : Basis für kniffligere Aufgaben

  • -Aktualisiert am

Ante Rebic (l.) beweist mit seinen drei Treffern den großen Wert, den er für die Eintracht haben kann. Bild: Imago

Eintracht Frankfurt hat im Pokal gezeigt: Es gibt noch einiges zu verbessern. Es liegt nun an Trainer Hütter, aus dem Team eine schlagkräftige Truppe zu machen. Nach dem Spiel in Mannheim ist die Basis gelegt.

          2 Min.

          Eine Woche vor dem Start in der Bundesliga hat es die Eintracht spannend gemacht. Bei ihrem vierten Sieg im vierten Pflichtspiel boten die Frankfurter eine Vorstellung, die einiges an Verbesserungspotential erkennen ließ. Mit dem Erfolg in der ersten Pokalrunde nahmen die Hessen aber, anders als im Vorjahr, immerhin die Einstiegshürde bei dieser prestigeträchtigen Fußball-Veranstaltungsreihe. Wobei sie nach dem Seitenwechsel, als Waldhof Mannheim dem Anfangstempo Tribut zollen musste, den Gegner im Griff hatten.

          Hütters Team gab sich selbst dann nicht geschlagen, als es in der 72. Minute den dritten Treffer hinnehmen musste und ein Wettlauf gegen die Zeit begann. Die Eintracht kreierte zielstrebig weitere Chancen. Drei verwandelte Rebic eiskalt. Der Spielverlauf spricht für die Nervenstärke der Mannschaft. Sie wird zunächst vor allem Schwachpunkte in der Abwehr ausbessern müssen, der es an Abstimmung mit dem defensiven Mittelfeld, Zweikampfstärke und in vielen Sprintduellen am richtigen Gespür für Raum und Zeit mangelte.

          Tempo, Wucht und Leidenschaft

          Die Eintracht gab das Bild eines Teams ab, bei dem nach rund acht Wochen mit Ab- und Zugängen die Eingewöhnungsphase nicht abgeschlossen ist. Es wird auf Hütter ankommen, nun die Akklimatisierung unter Zeitdruck voranzutreiben, damit sich das unfertige Team in eine schlagkräftige Truppe verwandelt. Die Qualifikation zur Europa League macht es nicht leichter, Möglichkeiten zu finden, um die Eintracht zu einem für die Konkurrenz schwer zu bezwingenden Ensemble zu entwickeln, das sich wie in der vergangenen Saison mit Tempo, Wucht und Leidenschaft auszeichnet. Darüber hinaus wird das Ensemble mehr Variabilität für Überraschungsmomente in allen drei Wettbewerben brauchen. Die Gegner sind längst gewarnt.

          Hütter verfügt über eine neue Vielfalt in seinem Aufgebot, das ihm trotz des Verlusts der Sturm-Stars Haller und Jovic ein Plus an personellen Möglichkeiten bietet. Die Sommerpause wurde genutzt, um auf dem Transfermarkt Zeichen zu setzen: Die Verpflichtungen von Trapp, Hinteregger, Rode, Durm, Kohr, Sow und Joveljic für zusammen rund sechzig Millionen Euro unterstreichen die gewachsenen Ambitionen. Jeder dieser Spieler bringt die individuelle Klasse mit, um dem Kollektiv weiterzuhelfen.

          In allen bisherigen Auftritten seit dem zweiten Trainingslager in Österreich, auch das gehört zu den vorzeigbaren Zwischenergebnissen der Vorbereitung, brach die Mannschaft gegen Ende konditionell nicht ein, sondern konnte zulegen. So auch gegen Waldhof. Ein Indiz, dass die Belastungssteuerung unter komplizierten Bedingungen gelingt. Mit dem Weiterkommen in Mannheim ist zunächst einmal eine Basis gelegt, auf die sich in den kommenden Wochen, da es im Programm weitaus kniffligere Prüfungen zu bestehen gilt, aufbauen lässt. Es bleibt noch viel Arbeit zu erledigen.

          Weitere Themen

          Der Schattenmann

          Eintracht-Spieler Dominik Kohr : Der Schattenmann

          Dominik Kohr fühlt sich bei Eintracht Frankfurt gut angekommen. Beim Wiedersehen mit der Werkself setzt er auf Sieg: „Wir wollen oben dranbleiben.“

          Warum sich Biowein nicht gut verkauft

          Ladenhüter : Warum sich Biowein nicht gut verkauft

          Bioprodukte gut zu finden ist das eine – sie dann auch zu kaufen das andere. Das zeigt sich auch bei Wein. Längst nicht in jedem Fall ist aber der Preis ausschlaggebend, wie eine Studie der Uni Kassel zeigt.

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.