https://www.faz.net/-gzn-8ycvy

Eintracht Frankfurt : Konstant zuverlässig

Kleiner Mann, großer Kämpfer: Mijat Gacinovic (links) hat sich etabliert. Bild: dpa

Der Mittelfeldspieler Mijat Gacinovic hat seinen Vertrag bei der Eintracht bis 2021 verlängert. Nach anfänglichen Rückschlägen konnte sich der 22 Jahre alte Spieler in der Mannschaft etablieren.

          Bis Ende des kommenden Monats haben die Spieler der Eintracht Sommerferien. Erst am Mittwoch, den 28. Juni, nehmen sie die Vorbereitung auf die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga wieder auf. Wer dann zum Kader des Tabellenelften der gerade zu Ende gegangenen Runde zählen wird, ist in Anbetracht einiger auslaufender Leihgeschäfte aktuell noch nicht absehbar und Gegenstand vieler Vertragsgespräche, die Sportvorstand Fredi Bobic und Trainer Niko Kovac demnächst führen müssen. Am Dienstag gaben die Frankfurter bekannt, dass sie einen Profi länger an sich binden konnten, der zuletzt zu den wenigen Akteuren gehörte, die in der Rückrunde durch konstant zuverlässige Leistungen auffielen: Mijat Gacinovic. Der in Serbien geborene Mittelfeldspieler verlängerte seine bis Mitte 2019 datierte Zusammenarbeit vorzeitig bis Ende Juni 2021.

          Der Zweiundzwanzigjährige schloss sich vor zwei Jahren der Eintracht an, kam zunächst aufgrund mehrerer gesundheitlicher Rückschläge kaum zum Zug und zählt seit dem Einstieg Kovacs vor zwölf Monaten zumeist zum Stammpersonal; in der Spielzeit 16/17 brachte er es auf 28 Einsätze, wobei er zwei Treffer erzielte und einen vorbereitete. Gacinovic trat auch am Samstag bei der 1:2-Niederlage im Pokalfinale in Berlin gegen Borussia Dortmund sehr auffällig in Erscheinung und leitete den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer von Ante Rebic mit einem Pass ein. „Ich fühle mich sehr wohl bei der Eintracht und auch in der Stadt Frankfurt. Dieses Vertrauen zu spüren fühlt sich überragend an“, wurde er in der offiziellen Mitteilung des Klubs zitiert. Darin fügte er an, dass er „hoffe, dass ich dem Team weiterhin helfen kann und wir noch viele Erfolge zusammen feiern können“.

          Wie sich die Eintracht den Stadionausbau vorstellt

          Für Bobic nimmt das nur rund 70 Kilo schwere Leichtgewicht eine elementare Größe in den Zukunftsplanungen ein: „Mijat ist ein wichtiger Bestandteil unseres Mannschaftsgefüges. Nicht nur in den vergangenen Spielen hat er mit seiner Flexibilität seine Wichtigkeit unter Beweis gestellt, generell hat Mijat großen Anteil am Erfolg in dieser und der vorherigen Saison.“ Die nächste beginnt am Wochenende vom 18. bis 20. August; im Pokal wartet bereits eine Woche zuvor die Erstrundenaufgabe. Das erste Trainingslager führt die Eintracht vom 6. bis 19. Juli in die Vereinigten Staaten, ein weiteres danach abermals in den Ort Gais in Südtirol, der Kovac und den Eintracht-Tross schon 2016 beherbergte.

          Bekannt wurden am Dienstag zudem nähere Vorstellungen, wie sich die Eintracht gemeinsam mit der Stadt den Ausbau der WM-Arena vorstellt. Ziel sei ein „nachhaltiges, sozialverträgliches Konzept“, sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann im Römer. Auf der Grundlage einer Machbarkeitsstudie wird vor allem eine deutliche Erhöhung der Stehplätze diskutiert – bis zu 20.000 sind den Berechnungen zufolge nach einem Ausbau möglich. Bei den Planungen werde der Blick einerseits auf die Europameisterschaft 2024, um die sich Deutschland bewirbt, mit Frankfurt als möglichem Spielort gerichtet, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann. Andererseits sei es das Ziel, einen Stadionbesuch für möglichst viele Menschen „zugänglich und bezahlbar“ zu machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommentar zu Straßburg : Das ist deutsche Hybris

          Kann es uns wirklich besser als Franzosen, Briten und Spaniern gelingen, die Ausbreitung von integrationsunwilligen Parallelgesellschaften zu verhindern? Ein Kommentar.

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.