https://www.faz.net/-gzn-9joc8

Luka Jovic bei der Eintracht : Spanische Verlockungen

  • -Aktualisiert am

Symptome: Luka Jovics (rechts) Körpersprache strahlt derzeit wenig Energisches aus. Bild: Imago

Luka Jovic kämpft in Leipzig mit sich selbst, die Eintracht mit den Folgen des Erfolgs. Barcelona und Real buhlen um den Torjäger. Was bedeutet das für die Frankfurter Mannschaft?

          Ralf Rangnick fasste das ganze Geschehen in einen Satz zusammen. „Adi Hütter war mit dem Ergebnis und nicht mit der Leistung zufrieden, ich war mit der Leistung zufrieden und nicht mit dem Ergebnis“, sagte der Trainer von RB Leipzig am späten Samstagnachmittag. Die Begegnung des Vierten und Fünften der Bundesliga war gerade 0:0 ausgegangen, ein Ergebnis, das den Sachsen wie eine schlechter Witz und den Hessen wie ein bestens gelungene Pointe vorkam.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Niemand bei der Eintracht verhehlte, wie viel Glück nötig war, um diesen Punkt aus Leipzig zu entführen, niemand versuchte, die Vorstellung schönzureden. Wobei nicht alles schlecht war, was die Eintracht bot, und nicht jeder schlecht war, der ein Frankfurter Trikot trug. Einige waren sogar ziemlich gut wie die Glieder der Dreierkette: Hinteregger, Hasebe und N’Dicka sowie der Mittelfeld-Abschirmdienst mit Fernandes und Rode. Aber die Defensive konnte gar nicht so schnell den Ball gewinnen, wie ihn die Offensive wieder verlor. Haller, Jovic und Rebic standen so tief im Schatten ihrer Leipziger Gegenspieler, dass sie fast unerreichbar für Zuspiele waren. Zugegeben, Defensive und Mittelfeld übertrieben es mit den langen Schlägen, die Hütter als Matchplan ausgegeben hatte.

          Der Coach, bei RB Salzburg als Trainer sozialisiert und als ehemaliger Mitarbeiter Ralf Rangnicks bestens mit der DNA des Leipziger Stress- und Powerfußballs vertraut, wollte die erste Pressing-Linie des Gegners einfach mit hohen Schlägen überwinden, anstatt sich der Gefahr des Ballverlustes und des Konters auszusetzen. Aber der Ball wurde in einem Zustand, der fast schon an Panik grenzte, so hektisch, unkontrolliert und unpräzise nach vorn geschlagen, dass es die Leipziger leicht hatten, ihn abzufangen. Und wenn einmal ein Zweikampf entstand, dann erwiesen sich die Profis von RB als noch energischer als die der Eintracht. Hütter verteidigte seine Marschroute: „Wir hatten Glück, aber im Endeffekt waren wir effektiv. Man kann auch glauben, dass man Leipzig auf der ersten Pressing-Ebene ausspielen kann. Aber dann muss man sich die Ergebnisse anschauen.“

          Durchschautes Erfolgsprinzip?

          Torwart Kevin Trapp war sich nicht ganz sicher, ob die Taktik die richtige war: „Es war ein Mittel, ob es das beste war, weiß ich nicht.“ Bei dem Ergebnis kann es aber auch nicht die falsche Taktik gewesen sein. Hütter sprach unumwunden von einer schwachen spielerischen Vorstellung seiner Mannschaft, ließ aber dennoch Milde walten: „Man muss immer sehen, gegen wen man spielt.“ Er hält Leipzig für ein legitimes Champions-League-Team. Da will die Eintracht erst noch hin. Und für dieses Ziel fehlt noch einiges. Zum Beispiel ein ideenreiches Spiel nach vorn oder zumindest ein geordneter Spielaufbau, wenn sich die wuchtigen Stürmer verrennen wie in Leipzig.

          Hütter mochte nicht zu kritisch werden, denn noch ist die Eintracht in der Rückrunde ungeschlagen, sie holte in den ersten vier Partien 2019 sechs Punkte, zwei mehr als in den vier Begegnungen der ersten Saisonhälfte. Und das gegen spielstarke Gegner wie Bremen, Dortmund und Leipzig. Aber es ist nicht gesagt, dass seine Mannschaft gegen die schwächeren Teams, auf die sie nach dem Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Gladbach in den nächsten Wochen trifft, wieder so gut punkten wird wie in der Hinrunde. Denn mittlerweile ist das Erfolgsprinzip der Eintracht von der Konkurrenz ziemlich gut durchleuchtet. Ziel-Spieler Haller wird mittlerweile von zwei Gegnern betreut. Einer, der ihn direkt in den Zweikampf verwickelt, und einer, der etwas abgesetzt darauf wartet, wo der Ball nach dem Zweikampf landet, um zu unterstützen.

          Kickt Jovic bald in Barcelona?

          Dass Rebic bei der Ballannahme Schwierigkeiten hat, ist mittlerweile auch ein offenes Geheimnis, also stehen die Verteidiger dem Kroaten sozusagen auf dem Fuß. Und ohne den Wirbel der beiden anderen kommt Jovic kaum zu seinen gefürchteten Abschlüssen. Der junge Torjäger aus Serbien scheint in den letzten drei Wochen auch ein bisschen mit sich selbst zu kämpfen. Er ist dabei, in sein altes Muster zu verfallen, ohne großen Laufaufwand seine Tore erzielen zu wollen. Jovic schraubte sein Torkonto in der Rückrunde durch zwei Treffer zwar auf 14 und führt die Liste der Liga immer noch an. Aber sein Wert für die Mannschaft ist gesunken, da er beim Pressing nicht mehr richtig dabei ist. Auch seine Körpersprache war zuletzt schlecht, sein häufiges Abwinken ist nicht gerade eine Nettigkeit gegenüber seinen Mitspielern, die ihn mit Vorlagen versorgen.

          Noch verneint Hütter, dass Jovics Verhalten dem Mannschaftsgeist gefährlich werden könne. Vielleicht gewöhnt sich Jovic auch bald daran, dass er einer der am höchsten gehandelten Nachwuchsstürmer in Europa geworden ist. Spanische Medien berichten, der Frankfurter werde in Barcelona als Ersatzmann von Suarez und bei Real als Nachfolger von Benzema gehandelt. Nicht nur spanische Scouts, sondern auch welche vom FC Bayern München und des FC Chelsea wurden in Frankfurt schon gesichtet. Noch ging kein offizielles Angebot für Jovic bei der Eintracht ein.

          Aber es soll nicht mehr lange dauern. Nach Informationen dieser Zeitung sind sich Barcelona und Jovics Berater weitgehend einig über einen Vertragsabschluss; nun müssen sich nur noch die Klubs auf eine Ablösesumme verständigen. Und auch Real ist noch nicht aus dem Rennen. Für Mittelfeldspieler Frenkie De Jong von Ajax Amsterdam gab Barcelona unlängst 65 Millionen Euro aus (Zusatzzahlungen im Erfolgsfall kommen hinzu). Weniger als das niederländische Mittelfeld-Talent sollte der derzeit beste Bundesliga-Torjäger nicht wert sein.

          Weitere Themen

          Die Ansprüche wachsen

          Eintracht Frankfurt : Die Ansprüche wachsen

          Eintracht ist mit Joveljic einig: Der Stürmer kommt von Roter Stern Belgrad. Ein Abschluss mit Verteidiger Pedraza steht bevor und das Spielerbudget steigt auf 65 Millionen Euro.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.