https://www.faz.net/-gzn-16qcl

Frankfurt Neuzugänge : Die Eintracht am Ende ihrer Einkaufstour

  • -Aktualisiert am

Noch immer hat sich Halil Altintop nicht geäußert, ob er ein Angebot der Eintracht annehmen wird Bild: Wonge Bergmann

Nach der Verpflichtung von Linksverteidiger Tzavellas aus Athen und Perspektivspieler Rode aus Offenbach sieht Manager Bruchhagen die Frankfurter Eintracht am Ende ihrer Einkaufstour angekommen. Hinter Altintop stehen noch Fragezeichen.

          2 Min.

          Die Frankfurter Eintracht hat den Wettlauf um Sebastian Rode gewonnen. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler der Offenbacher Kickers wechselt zum erstklassigen Nachbarn und hat am Donnerstag einen Vierjahresvertrag unterschrieben. Angeblich zahlt die Eintracht für den auch von anderen Bundesligavereinen umworbenen Rode eine Ablösesumme von 250.000 Euro an die Kickers. „Sebastian ist ein großes Talent und hat Charakter, er kann den Sprung in die Bundesliga schaffen“, sagte der Offenbacher Präsident Dieter Müller entspannt. „Sebastian Rode gilt bei allen Fachleuten als der junge Spieler in Hessen mit der größten Perspektive“, sagte Heribert Bruchhagen, der Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Eintracht.

          Neben eigenen Beobachtungen auf dem Bieberer Berg durch Chefscout Bernd Hölzenbein und Cheftrainer Michael Skibbe hatten die Frankfurter unter anderem auch die Meinung von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer eingeholt, der Rode aus den Spielen der verschiedenen DFB-Jugendnationalmannschaften kennt. Sechsmal hat Rode bisher insgesamt für die U 18, die U 19 und die U 20 des Deutschen Fußball-Bundes gespielt und dabei ein Tor erzielt. In der abgelaufenen Saison der dritten Liga absolvierte Rode, der 2005 aus der fußballerischen Nachbarschaft vom SV Darmstadt 98 zum OFC gewechselt war, nur dreizehn Spiele. Grund dafür war ein Kreuzbandriss, den er sich im vergangenen September zugezogen hatte. Erst zum Ende der Spielzeit war er mit voller Kraft auf den Platz zurückgekehrt. Die Verletzung scheint inzwischen vollständig ausgeheilt. Trainer Skibbe beschreibt den Neuen als „schnell, zweikampfstark und mutig im Spiel nach vorne“.

          Aus WM-Aufgebot gestrichen

          Auch der seit Tagen im Raum stehende Transfer des griechischen Verteidigers Georgios Tzavellas ist am Donnerstag vollzogen worden. Der 22 Jahre alte Profi von Panionios Athen wurde von Griechenlands Nationaltrainer Otto Rehhagel nach Ende eines Trainingslagers in der Schweiz aus dem Aufgebot gestrichen und nicht für die Weltmeisterschaft in Südafrika nominiert. So konnte der umworbene Hellene am Feiertag nach Frankfurt kommen, die obligatorische sportmedizinische Untersuchung absolvieren und einen Vertrag unterzeichnen, der ihn bis zum 30. Juni 2013 an die Eintracht bindet.

          Der ablösepflichtige Tzavellas (zirka 1,3 Millionen Euro), der bei Panionios eine überzeugende Saison spielte und mit elf Torvorlagen zum besten Vorbereiter avancierte, soll auf der linken Abwehrseite den zu Young Boys Bern gewechselten Kapitän Christoph Spycher ersetzen. Neben Rode und dem griechischen Stürmer Theofanis Gekas, den die Eintracht für die Ablösesumme von einer Million Euro von Bayer Leverkusen geholt hat, ist Tzavellas der dritte Neuzugang für die kommende Spielzeit.

          Fragezeichen hinter Halil Altintop

          Mit diesen Transfers sei die Personalpolitik für die neue Saison „in weiten Teilen beendet“, sagte Bruchhagen. Offene Fragen gibt es nur noch bei der Besetzung des Angriffs. Noch immer hat sich Halil Altintop nicht geäußert, ob er ein Angebot der Eintracht annehmen wird. „Und natürlich werden wir die gesundheitliche Entwicklung bei Ioannis Amanatidis weiter genau beobachten“, sagte der Eintracht-Chef. Der ehemalige Spielführer Amanatidis konnte im vergangenen halben Jahr nach einer zweiten Knieoperation wegen eines Knorpelschadens nicht trainieren und spielen, will aber beim Trainingsauftakt am 5. Juli wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.