https://www.faz.net/-gzn-9hpu5

Eintracht Frankfurt : Blind Date mit Europa

  • Aktualisiert am

Europabegeistert: Die Fans von Eintracht Frankfurt. Bild: EPA

Die Europa-Begeisterung in Frankfurt hält an: Nicht mal der Gegner der ersten K.o.-Runde steht fest. Und dennoch sind alle denkbaren Heimspiele in der Europa League bereits ausgebucht.

          Schon zwei Tage vor der Auslosung für das Sechzehntelfinale waren alle theoretisch möglichen Heimspiele von Eintracht Frankfurt in der Europa League ausverkauft. Sämtliche Blind- Date-Pässe, bei denen Fußballfans ohne Wissen um den Gegner Karten kaufen können, seien bereits vergriffen, teilte die Eintracht am Samstag mit. Der deutsche Pokalsieger hatte die Vorrunde mit sechs Siegen bravourös gemeistert und unter anderen Olympique Marseille und Lazio Rom hinter sich gelassen.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Bis zu einem möglichen Endspiel in Baku gibt es für alle vier Heimspiele im Sechzehntel-, Achtel-, Viertel- und Halbfinale bereits jetzt keine Tickets mehr. Im Sommer war der Andrang auf Europa-League- Karten ähnlich groß. Schon im Juli und damit mehr als einen Monat vor der Auslosung waren über 120.000 Tickets für die drei Gruppenspiele in der heimischen Arena verkauft.

          Weitere Themen

          280 km/h – Mit dem Fahrrad Video-Seite öffnen

          Weltrekord : 280 km/h – Mit dem Fahrrad

          Somit übertraf der Brite den 1995 aufgestellten Spitzenwert von 268 Stundenkilometern. Im nächsten Jahr will Campbell 320 km/h fahren.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.