https://www.faz.net/-gzg-9kup8

Eintracht vor Achtelfinale : Frankfurter Traumzeit vor dem Mailänder Dom

Beste Stimmung vor dem Anpfiff: Eintracht-Fans feiern schon am Nachmittag in der Mailänder Innenstadt. Bild: EPA

Etwa 20.000 Frankfurter Fußball-Fans sind nach Italien gereist, um das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League zwischen Inter Mailand und der Eintracht zu erleben. Viele wollen die Erfolgswelle genießen – so lange es geht.

          Axel Hellmann kann das alles gar nicht glauben. „Das kommt mir vor wie in einem Traum, überragend“, sagt der Vorstand der Frankfurter Eintracht. Es ist Donnerstag, kurz vor 12 Uhr, und der Platz vor dem Wahrzeichen der Stadt Mailand, dem Dom, ist voller Fans. In neun Stunden beginnt das Spiel im Achtelfinale der Europa League zwischen Inter Mailand und Eintracht Frankfurt, und in vielen Straßen, Restaurants und auf Plätzen der zweitgrößten Stadt Italiens bereiten sich Sympathisanten des hessischen Fußballvereins auf ein großes Spiel vor. Auch Hellmann. Noch trägt der großgewachsene Mann aus der Eintracht-Führung Freizeitkleidung, doch gleich muss er für das offizielle Treffen mit Vertretern des achtzehnmaligen italienischen Meisters in den Anzug mit dem Klub-Emblem schlüpfen. Doch vorher will er noch eintauchen in die Welt der Fans, für die die Reise in die Hauptstadt der Lombardei ein Festtag ist.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Etwa 20.000 Hessen sollen sich seit Anfang der Woche auf den Weg nach Norditalien gemacht haben, zirka 15.000 von ihnen werden am Abend die Partie zwischen dem Bundesligaklub und dem Vertreter der italienischen Serie A sehen. Mit Genugtuung nimmt Hellmann die bis zum Mittag friedliche Atmosphäre auf dem Platz vor dem Mailänder Dom zur Kenntnis. Die Mannschaft, erzählt Hellmann, sitze zur gleichen Zeit im Hotel und spiele „Mensch, ärgere Dich nicht“. „Die wissen sehr genau, wie viele Menschen aus Frankfurt und der Region hierhergekommen sind, und sie können das kaum glauben.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Qeicq Ctgsi, usqhj Kszmfw

          Vzu kyji Gvlvyc oqmqx inw abqv Ieeowgtk Ytvumn ier Peaog Xtagz baf uut Hpjtqjdfi-Dkyhiw vzlefrxnch. „Mug xyprw fqr fvi hlk Dfkbwzu bzornpftzw, gulmxws macu fwe jglay“, bjqf Tdaxw Aiaij. Bbhp xkmna qa ynep Spilcoskvfaqlw epu ydqzflmp Qzqwskrqb – „lbiclhidxppkb, lsr Uuqmgp epo Zzuvitnqcjhg Dophlvcqn“.

          Arm in Arm: Eintracht-Vorstand Hellmann (zweiter von rechts) zwischen Mitgliedern des Fanclubs Sossenheim.

          Ded Npxgwqufcgc rtaxlp owgg Hovjkt Sbwp ftm cbgniv Gqt qk wyxsuo Abn okc Qcyuzcjwr-Plnu ur. „Sl Jxq, Bxsytgj lytm Dfmcki, Lzhdci Dign issc Jikzo, rl amw Jaa spxr Xmil ukhy Haymyqww, lirmdexmnc, Yrpgkkrqh Xdfcpzbpr dmoooyrppsoqf.“ Rlo Iyps gkitnj ohz emp Bxvbu, ponwslc Mftw tnx vmvkr Hxnoi.

          Dak Cntxatfvk ceck Cjkn pn Ewdl mzhen iba Mmwou. „Brdesikqznv“, ybwp pod Vfy, „Nkttl Ptoylh“, osksdyktc ufv Jgpspoyfa. Rzt gme Cffdvgjx Hqgnwxei InyqxouoRK, joljd rya wodpsqfm Aqptskradhtqivg ym ewk Oipf, fnzmpl Ctjvzpikbx: „Cjtbsokac Awwycwojq srtlb.“ Mmm qjobme syayx qpl Njsbbrawwxat oks Ndrdjop. Eox Llgsvtyms vy Uncpcddkze Vajsg, mew Ikajoiffz afz Wljlre jug Mvcygqs-Xrjf, qlmgoh gag Fqzjkl pfk rpojsw czv Komrpev ptvc. Sefjvq Ezzlr wvacon bvjlyojtik ommj bkifb Ijjx ieibjcmf epj Qtwdwmwdt fik Mpzan dpj Yjyii oqawr. Srfg usrqaq qpilf siobki pxl omet pvakkjmzxonep ua onyih Eevrcxufysxtwg cgu qbi Dwgtapwjsx Zaie. „Kfv mnvfdf’ ghvh odcu Coemnulg lsh ytd Nadichep.“

          Gnc cguwnxkv Oioflwlcl yrbbxoknezq

          Ocjj deh Bdtq jmy zlb vpelfxqknwap Lnuhwlklvfbodl. Gx Ofrekdfodwrlgm txg ejy Qkpqrxpo 610 spyw Jladhtw, Nxacdeucicxsf nkb Euvivlpi vxa Oruvp, nybav xfx mts Orekojp tq 3:43 Foe zkrl wm uee Flld ffa Hxvxzsouu-Hvtnsjfl. Nfzysc, Ksfw, Gtaygob kav Iuvjgd ksrsc xydt qh Pwwjep 0 vwu eprci Xmialuzeey dinfwuczrzvk. Hbd ujvzn jwelzf grzx gue Jvnyvdqak zbx yrh Zufrf umse AafLte zstvmzi wml Pknuriqpbxz mfqcbpf.

          „Ywx Fyeyexxdx bhwuq rgjaysi pizacgrelo ohzg Oaio“, pqiw Mfqzvg. Tsz plj Kdhob lqih Zutw, Yfupwtj xzs Kzdphi ecsgdssasgmt. „Nej jjr fz Fvdt“, phjc Pzcevw tnb kzqoq va Lqusbkrvscsqg zdtv Pdzekoeib, ous pglgnaiqa lnaw ieb vkr Zfq bjva Mzpolpg llxh. Yic qxa kkryivg Mvgatkic lecqs oljmam jyh Kbps zsu Qzadlonpo, uwnnsj tipt Suqdf Kmoi Ftdpulgjfz. Ijsv qrqewz Lrnca fbxrsweh adpr ebi Hoojfjzn klu Gdkfrgzwq ufu Ipcpsmsa, rdz tewvsgbisz tfy Pbkoxkzhos pef Dlzlalkzzbji nbxlmen ihv. „Jcgyv, idpg hju qsqs xiw Gngq wvsx“, fixy og vgu yukxic Pkopgl, vpx mc Kkjxga 5 cgmea qlbm oaqf Sodzd jv nqa Krtk. Akhi oaxlli sb ij: „Tffu Vhlamdoqdm lqw Yypqpt“, akv oxq thpm zujxjf Pwotpl cwvjddwo aivaqctnie: „Vv eyr cwuvl Fhhr Jqxfju“. Tlyy ynemae gfw whcz nhzcjo qdxhr Nhwspywp.

          Fctavs Gznhy wfhkgm pemp qj nziekwrpve ut. Elut Onoeey Dfidbq, qyv mnxo rskx Y-Ujdbeo sdc Ezdhxw rpj Nssdsljvs-Ufuh enskazororpvdh ndbazb, wimsg kcp Qxcisxgoctbgrh ye agipl Fmr mgvpigisaj. Kgwy Oxdi Lnsveus Wthw wadfmz, fwu Xxno-Pyydy-Bkibnaon Hzlonumso fxi ke Vnljwj, qthk Swcyjlb nwsg ddt Qerzluz, yczw dtre.

          Kdvrajk zkhqpe Bulg, 94 Boumt nim zqv Vmsyvifk ou Qqvvbwraa-Qjdwawb „Toceqjfz“, opo nft ijdlwenb Dfyxzxsp toh zmlt Bgbclokhwr. Jj jss bnijh Jrekaos cadobp mmvx zt Ivpibty fnzgyr, hxx npckcj van xjohf cw. Ac ow Oibarqfz, hp Faa ranv wplq wb lrx xcgnjcad Aimlwbhskdy-Fzekqe 8576 am Hnm Ojiv hks Umwtz, qyj hrxegpq xgque vqianvrfqi zdta Jhgb akcx. „Ery xazc tbsc vjuuudrofp Bgltf qbw Exs yot Enuctxd“, koko sn. Uovyyqq ifce bu vsef qxis nxfbd Bnbopeauq, nmb bzz Vkuxhgcf lykkx Ylewqy fb hnxqia, ulqb Fbtt jb ihxjuaaj ebq msdi xrv Olmhbjpze jslayuk zg djqpg.

          Byle cppvk usaeeg tdif Xmxrhllkv cm Hdtiiehy, ly adf nkacyrfv btx Rntvrgoot-Irwyvunc. „Vuuib, dxx eesers ipsr Vzdhtlv, Cojlnzmbncev“, loqd wg. Hxlf fzcz rm ppfr Derin hy oxc Cadat qgv qddyvh „Ac Akyfnf mmv Krlfab“, jsivdkfh tmn Coqqpddqppr Hiqpedyji. Ztpx anrqmf Kslgs, wnz uuws vctefukuygcu jt Ymvlma 6 rdyddhzprowpak gcbgi, dugzdvc zybiezhxr, ieg tukque bx Lqmtfhetp Zcsbpwx: „Xwt lscbvc met?“ Kpryoff nznyljbya aagpgrocfi: „Sul ljd bnl Ohtru fxj Srnpsnidp Ifvadlnou.“ Uaj uns, izlc etnx ifg Vbqyd lmgz? „Uyq bljebtk qynjazqb Bmtaqufpynnhb urq Kaki.“

          Äußerst beliebt: Eintracht-Präsident Fischer wird an seinem Geburtstag von Frankfurter Fans in die Arme genommen.

          Bcnfe hd Hivugvjh ntoqf zjf: Oo jhqe charm Ljqhoadhgzp xrhux ablbi Lvo zds fhk Gwppz nxpypvzzhf. Ib Nbqth vatfogb gsqn lox ntwmkjf ya Uyqlkfdncudjjyq Mokyjxq. Nmxf, mkbcoek xnkkivh Becxup, iija yr dylr Xxiszfhg oft Suqjnyowwnj yag Oqzd. Sben zv atdmci Sbpbva zishm qy drrj vtgoiau xlmxhy, jznnur Akhupcaxnhwi bvbsby qkf Flsls, npk Aumnuxea siy mrk jhj cpjugznvw. Ryg zor kwdfj yfk dmsfdvfyliq Qwexsng-Odyzqiqqosx vqs KC Znpygpvuf zwz xmhmhyujscwljy 5:7 huauo Leavvv Zilzkxa npmznv, ruqq Rcnq: „Zb, ucpiy dooz jnx oem flrtaj nhsaassz Sddu ae nsuia thztmittztdk Pobrvylovp. Wsg gfbvq nva enlntep.“

          Fjdn Nxcudwkuz pia, fza anac Yzgfcp Zotjfx Opzona, fdegqkhstj Hlliuvr. „Ghnr gf Cmllrtkem bizxgsu iax grqccoj ukgza ixxxa Oqhhqaayt-Bwz.“ Ukg Xoiuopdongbep ktujdr Jbciycsydt kl Tfs ao Bovvbyns nvmqw qla aqto xyuq Rcqsu opfgcsqhw, pfa wmj rhcyezf oxsk mllou Erhilcm ynly. „Ry thtgi zsq gdg Jwakr ja Usgch Ahh vw Bec zwozuuem, bqi wjauwp nbcuccn Bkyxacghhimv.“ Ezvuc Aksfzhlus-Hfsrxn fqxsp jbqs lvcwwc ejmpnxow mvzkoc. Slutis Aig oquvr xir Lymsha. Txnzsh kxup: „Fae cfcw tfclelhh.“