https://www.faz.net/-gzg-97k6m

Eintracht-Torhüter : Dortmund hat Interesse an Hradecky

Begehrt: Lukas Hradecky. Bild: Heiko Rhode

Dass die Zukunft von Lukas Hradecky über den Sommer hinaus nicht unbedingt mit Frankfurt verknüpft sein muss, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Er wäre ablösefrei zu haben, was zahlreiche Interessenten auf den Plan ruft.

          3 Min.

          Am Tag, als bei der Eintracht der Ball ruhte, war trotzdem Tempo im Spiel. Überraschend ist dies nicht, denn im Fußballgeschäft ist vieles im Fluss – und mancher Profi schon halbwegs auf dem Absprung. Dass die Zukunft von Lukas Hradecky über den Sommer hinaus nicht unbedingt mit dem Namen Eintracht verknüpft sein muss, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nach etlichen Gesprächsrunden zwischen dem aktuellen Tabellenvierten der Bundesliga und Hradeckys Vater, der die Interessen seines Sohnes wahrnimmt, sind beide Parteien bislang ohne Ergebnis auseinandergegangen. Konkret haben sich die Frankfurter Verantwortlichen zuletzt im spanischen Trainingslager an der Costa Blanca zur Causa Hradecky geäußert, jenes Spielers, dessen Vertrag Ende Juni ausläuft und der den Klub ablösefrei verlassen könnte.

          Sportdirektor Bruno Hübner kämpft um einen Verbleib des Finnen, der nicht nur auf dem Feld als verlässlicher Torhüter überzeugt, sondern auch abseits des Rasens zum Kreis jener Frankfurter Spieler gehört, der bei den Fans beliebt ist und als meinungsstarker Profi eines der Gesichter der Eintracht ist. „Wenn wir in der Sauna sitzen und wir uns fragen, ob wir nicht noch mal einen Anlauf nehmen wollen“, sagte Hübner, dann werde man dies selbstverständlich tun, um den Schlussmann vielleicht doch noch zum Bleiben zu bewegen. „Wir sind gesprächsbereit. Wir wissen, dass es relativ schwer werden würde, aber wenn wir die Vorstellungen korrigieren können, ist es nicht aussichtslos.“

          Weidenfeller hört beim BVB auf

          Gesprächsbereit, das sind nach Informationen des „Kicker“ auch die Führungskräfte von Borussia Dortmund. Weil beim BVB im Sommer eine Karriere zu Ende geht und Torwart Roman Weidenfeller den Dienst quittiert, suchen Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc nach einem adäquaten Ersatz. Dem Vernehmen nach soll Hradecky in den Fokus der Borussia geraten sein, die grundsätzlich entscheiden will, ob sie einen Kandidaten als Nummer eins haben möchte, der in einen Wettstreit mit Roman Bürki treten soll. Oder ob ein Nachwuchskeeper perspektivisch aufgebaut werden soll. Dortmunder Planspiele, über die Zorc am Montag sagte: „Wir haben in dieser Frage noch keine grundsätzliche Entscheidung getroffen. Wir schauen uns das noch ein bisschen an.“

          Anschauen, was in Frankfurt und mit Omar Mascarell passiert, das machen auch die Strategen von Real Madrid, womit die zweite Eintracht-Personalie zu Wochenbeginn ins Gespräch kommt. Spanische Medien wollen erfahren haben, dass die Zeit von Mittelfeldspieler Mascarell im Sommer bei der Eintracht zu Ende geht. Überraschend wäre dies nicht, denn Real besitzt die Transferrechte und hat sich gegen Zahlung von vier Millionen Euro eine Rückkaufoption gesichert. Ob die „Königlichen“ davon Gebrauch machen und ob sie im Fall der Fälle Mascarell behalten oder weiter ausleihen oder teurer verkaufen würden, ist ungewiss. Sportdirektor Hübner hielt sich am Montag auf Anfrage der F.A.Z. bedeckt.

          Die zweite Eintracht-Personalie: Omar Mascarell.

          Volltreffer und Stammspieler

          Richtig ist grundsätzlich: Auch Mascarell könnte vom Fluch der guten Tat betroffen sein. Schon sein spanischer Landsmann Jesus Vallejo durfte nur über einen vorab vertraglich vereinbarten Zeitraum für die Eintracht spielen und in der Innenverteidigung erstklassige Dienste leisten. Vallejo wurde in Frankfurt sofort zum Volltreffer und Stammspieler – und damit interessant genug, um nach Madrid zurückzukehren. Dort sitzt der 21 Jahre alte Abwehrspieler, wenn er denn überhaupt zum Kader gehört, zumeist auf der Bank. Drei Einsätze nur in dieser Saison dürften Vallejo keinesfalls zufrieden stellen.

          Mascarells Berufungen in die Frankfurter Bundesligamannschaft bewegen sich in dieser Saison auch nur im einstelligen Bereich. Doch dies hat allein verletzungsbedingte Gründe. Aufgrund seiner Achillessehnenoperation, wegen der er mehr als sieben Monate lang kein Fußball spielen konnte, hat es der Spanier bislang auf fünf Spiele gebracht. Fünf Spiele, in denen der 25-Jährige stets zu den Besten gehörte und viel Lob für seine kreativen Darbietungen als Antreiber vor der Abwehrkette erhielt. Zuletzt, bei der 0:1-Niederlage in Stuttgart, konnte er wegen einer Blessur am Fuß nicht mithelfen, die Bilanz vormaliger guter Auswärtsspiele zu bestätigen. Am Samstag gegen Hannover und dann noch bis mindestens zum Saisonende will Mascarell wieder aktiv in das Geschehen eingreifen und seinen Beitrag dazu leisten, den insgesamt guten sportlichen Eindruck der Eintracht zu einem guten Ende zu führen. Hradecky auch.

          Weitere Themen

          Altes Spiel, neuer Glanz

          Eintracht Frankfurt : Altes Spiel, neuer Glanz

          Rennen, schießen, grätschen: Filip Kostics Leistung gegen Leverkusen erinnert an spektakulärste Momente der vergangenen Spielzeit. Trainer Hütter spricht sogar von der besten Halbzeit der Saison.

          Der 100-Millionen-Mann

          Leverkusens Kai Havertz : Der 100-Millionen-Mann

          Einer, von dem ständig Außergewöhnliches erwartet wird: Der Leverkusener Kai Havertz kann die Zukunft des deutschen Fußballs beeinflussen. Am Freitagabend will er das in Frankfurt beweisen.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.