https://www.faz.net/-gzg-9ee6c

DFB-Sportgericht bestätigt : Frankfurts Willems drei Spiele gesperrt

  • Aktualisiert am

Darf bei den nächsten drei Spielen nicht auf den Rasen: Eintracht Frankfurts Profi Jetro Willems Bild: EPA

Der Protest hat nichts genutzt: Eintrachts Jetro Willems bleibt für drei Spiele gesperrt. Damit fehlt der Vierundzwanzigjährige nicht nur gegen Dortmund und Leipzig, sondern auch gegen Gladbach.

          Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Sperre von drei Bundesligaspielen gegen Eintracht Frankfurts Profi Jetro Willems bestätigt. Das Gericht wies damit einen Protest des deutschen Pokalsiegers zurück, wie es am Freitag in einer Mitteilung des Verbandes hieß. Willems fehlt der SGE damit nicht nur gegen Borussia Dortmund und RB Leipzig, sondern auch gegen Borussia Mönchengladbach.

          Der Vierundzwanzigjährige hatte sich im Heimspiel gegen Werder Bremen (1:2) eine Tätlichkeit geleistet und war mit der Roten Karten des Feldes verwiesen worden. Der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, begründete: „Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme ist die Aktion des Spielers Willems als heftiger Stoß in das Gesicht seines Gegenspielers zu werten.“

          Gegen die Entscheidung kann innerhalb einer Woche Berufung beim DFB-Bundesgericht eingelegt werden.

          Weitere Themen

          Rassistische Ausgrenzung und menschliches Drama

          Frankfurter Oper : Rassistische Ausgrenzung und menschliches Drama

          Tobias Kratzer inszeniert Verdis „La forza del destino“ und berichtete in der Einführungsveranstaltung „Oper extra“ von der dramatischen Handlung. In dem „sehr russischen Stück“ wird ab dem 27. Januar unter anderem ein Kriegsgeschehen aufgeführt.

          Topmeldungen

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.