https://www.faz.net/-gzg-vcm5

Triathlon : Auffälliger Blutwert bei Lothar Leder

Die Ironman-Veranstalter haben die Verträge mit Leder gekündigt Bild: REUTERS

Der Triathlet Lothar Leder steht unter Doping-Verdacht. In dem Blut, das ihm am Tag des Ironman Germany abgenommen worden ist, wurde ein auffälliger Wert nachgewiesen, „der den Verdacht einer Manipulation nahelegt“.

          Der Darmstädter Profitriathlet Lothar Leder ist bei der am 29. Juni von den Veranstaltern des Ironman Germany vorgenommenen Blutuntersuchung auffällig gewesen. Bei dem freiwilligen Test, der Teil des Anti-Doping-Konzeptes „Eiserne Transparenz“ ist, wurden der Hämatokrit-, der Hämoglobin- und der Retikoluzytenwert aller Profistarter ermittelt.

          Von den 29 vorgenommenen Blutproben gab es bei 28 Profisportlern in den ermittelten Werten keine Auffälligkeiten. „Lediglich ein auffälliger Befund, der den Verdacht einer Manipulation nahelegt, hat sich ergeben“, teilte Renndirektor Kai Walter am Freitagabend mit. „Bei dem betreffenden Sportler handelt es sich um Lothar Leder.“

          „Stellungnahmen haben den Verdacht nicht entkräftet“

          Leder wurde nach Vorliegen des Ergebnisses am 17. Juli umgehend über die Auffälligkeiten des Befundes informiert. Die Auffälligkeiten aller Einzelwerte des Befundes hätten nach dem Regelwerk wichtiger internationaler Sportverbände unter anderem zu einer Schutzsperre geführt, so Walter. „Das Regelwerk im Triathlon sieht bisher eine solche Maßnahme nicht vor.“

          Lothar Leder wurde Gelegenheit zur Stellungnahme und zur Aufklärung des Sachverhaltes gegeben. „Der Verdacht wurde durch die Stellungnahmen des Sportlers nicht entkräftet. Aufgrund des nach wie vor bestehenden Verdachtes sehen wir uns daher außerstande, die sportliche und geschäftliche Zusammenarbeit mit Lothar Leder fortzusetzen, und haben mit sofortiger Wirkung alle Verträge gekündigt.“ Leder selbst war auf Anfrage nicht zu erreichen.

          Leder erreichte den zehnten Platz

          Der Darmstädter war 1996, beim damaligen Ironman Europe in Roth, der erste Triathlet der Welt, der einen Ironman (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,195 Kilometer Laufen) unter acht Stunden absolvierte (7:57:02 Stunden). Beim jüngsten Ironman Germany in Frankfurt wurde Leder, geplagt zuletzt von Verletzungen am Fuß, Zehnter. Seine Frau Nicole siegte nach dem packendsten Endspurt der Ironman-Geschichte vor Titelverteidigerin Andrea Brede.

          In der Szene der Profitriathleten hatte sich der 36 Jahre alte Darmstädter Leder in der Öffentlichkeit stets als vehementer Kämpfer gegen Doping zu verstehen gegeben. So sagte er vor kurzem dem Fachmagazin „Triathlon“ in einem großen Interview: „Ich habe keine Probleme mit Blutproben oder DNA-Tests. Es soll so hart wie möglich getestet werden. Ich vermute, dass Triathlon ein ähnliches Dopingproblem hat wie der Radsport. Beweisen kann ich es freilich nicht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überlänge: Wegen eines Unwetters brauchen viele Züge im Rhein-Main-Gebiet am Sonntag und Montag lange, um an ihr Ziel zu gelangen. Viele Fahrgäste fühlen sich aber nur unzureichend informiert.

          Ein ICE als Bummelzug : Frustationswellen schwappen durch die Waggons

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Nur warum? Wegen des Wetter? Wann geht es weiter? Weil Antworten fehlen, wähnen sich Fahrgäste in der Gefühlsachterbahn.

          Coup mit Philippe Coutinho : Selbst Dortmund schwärmt von Bayern do Brasil

          Die Bundesliga freut sich auf „Weltstar“ Philippe Coutinho. Er ist nicht der erste Brasilianer in München. Den Anfang machte Bernardo, der prompt in der Isar landete. Jetzt setzen die Bayern die Linie fort mit einem ganz besonderen Künstler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.