https://www.faz.net/-gzg-7k0nj

Spekulation um schwarz-grüne Pläne : Beer warnt vor Streichung von Lehrerstellen

  • Aktualisiert am

„Ohne Qualitätseinbußen ist kein Stellenabbau möglich“, meint die scheidende Kultusministerin Beer zur angeblich geplanten Kürzung von Lehrerstellen Bild: dpa

Die angeblich geplante Streichung von 3000 Lehrerstellen in Hessen ist aus Sicht der amtierenden Fachministerin Beer (FDP) unrealistisch. CDU und Grüne sprechen von Spekulationen.

          1 Min.

          Die scheidende hessische FDP-Kultusministerin Nicola Beer hat die angeblich geplante Streichung von 3000 Lehrerstellen unter Schwarz-Grün kritisiert. „Das ist völlig unrealistisch“, sagte Beer in Wiesbaden. Nach Berechnung des Ministeriums werden in den kommenden fünf Jahren etwa 825 Stellen überflüssig, weil es weniger Schüler gibt.

          Die meisten Stellen sollten aber  umgewidmet werden, etwa für Ganztags-Grundschulen oder für die Betreuung von Zuwandererkindern. „Ohne Qualitätseinbußen ist hier kein Stellenabbau möglich“, sagte Beer. Die Schulverwaltung werde wieder teurer, wenn eine neue Regierung das umstrittene Landesschulamt wieder auflöse.

          GEW wittert Skandal

          Der „Wiesbadener Kurier“ hatte zuvor berichtet, CDU und Grüne planten, in der neuen Wahlperiode 3000 Lehrerstellen zu streichen. Das umstrittene Landesschulamt, eingerichtet erst Anfang 2013, solle wieder aufgelöst werden. „Eine Regierungsbeteiligung der Grünen steht dann auch in Hessen, wie schon zuvor in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, für einen massiven Bildungsabbau“, kritisierte FDP-Fraktionschef Wolfgang Greilich in Wiesbaden. Erfolge der bisherigen CDU/FDP-Koalition, die 2500 neue Lehrerstellen geschaffen hatte, würden zunichtegemacht.

          Die Lehrergewerkschaft GEW nannte die angeblich geplanten Stellenstreichungen skandalös. „In unserem chronisch unterfinanzierten Schulwesen benötigen wir alle Stellen dringend“, erklärte der GEW-Landesvorsitzende Jochen Nagel.

          „Aus der Luft gegriffen“

          Die Verhandlungspartner CDU und Grüne sprachen von „aus der Luft gegriffenen Spekulationen“: „Weder bei den Lehrerstellen noch beim Landesschulamt gibt es bisher Vereinbarungen.“ Die Verhandlungen über das erste schwarz-grüne Bündnis in einem Flächenland werden am Montagabend in großer Runde im Kurort Schlangenbad fortgesetzt.

          Im Oktober hatte sich der ehemalige Chef des Landesrechnungshofs mit einem Sparappell zu Wort gemeldet und auch die Schulen in den Blick genommen: „Die Lehrer-Schüler-Relation war noch nie so gut wie heute. Wir müssen auch diese demographische Rendite nutzen, um die Verschuldung zu senken, und darüber hinaus weitere Stellen in der Verwaltung abbauen“, sagte Manfred Eibelshäuser der Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          So weit die Füße tragen

          Südstaaten-Rock-Konzert : So weit die Füße tragen

          Von der Dorfkneipe im Rheingau nach Miami: Die Band „The New Roses“ spielt am Samstag im Schlachthof Wiesbaden. Die Songs werden allerdings immer noch in der Heimat aufgenommen.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.