https://www.faz.net/-gzg-9gcnb

FAZ Plus Artikel Panne bei Landtagswahl : SPD könnte in Hessen doch noch vor Grünen landen

Wer gratuliert wem? Anderthalb Wochen nach der Wahl ist wieder offen, wer zweitstärkste Kraft geworden ist. Bild: dpa

In Frankfurt hat es bei der Hessenwahl noch gravierendere Pannen gegeben als bisher vermutet. Stadt und Land geben sich dafür gegenseitig die Schuld. Die Folgen könnten jedenfalls eklatant sein.

          Bei der hessischen Landtagswahl sind in Frankfurt noch weitaus mehr Stimmen falsch oder überhaupt nicht erfasst worden als bisher bekannt. In etwa einem Dutzend Wahlbezirken kam es zu gravierenden Pannen. So wurden die Ergebnisse von Parteien vertauscht, Zahlen verdreht und Stapel mit Stimmzetteln bei der Auszählung vergessen. Zudem wurden in einigen Bezirken die Ergebnisse nur geschätzt, was zu Differenzen von jeweils mehreren Hundert Stimmen gegenüber dem tatsächlichen Wahlausgang führte. Das wurde auf der Sitzung des Kreiswahlausschusses bekannt. Damit bestätigten sich Zweifel an der Plausibilität der Auszählung, die diese Zeitung schon vor einer Woche erstmals geäußert hatte.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          In den vergangenen Tagen hat die Stadt Frankfurt die Wahlergebnisse geprüft und etliche der 490 Stimmbezirke abermals ausgezählt. Um wie viele Stimmen das gesamtstädtische Ergebnis jetzt korrigiert wurde, will das Frankfurter Wahlamt nicht mitteilen – nach einer überschlägigen Berechnung müssten es mindestens 2000 sein. Die korrigierten Ergebnisse werden nach Wiesbaden an den Landeswahlleiter übermittelt, wo sie in das endgültige amtliche Gesamtergebnis für Hessen einfließen, das Ende nächster Woche mitgeteilt werden soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Eixskgxgxhgx md Fsnwlbgokujfqzgy

          Liabjfiqyf onr ghh Wcqfwfpjldjni xykrf pjy Touedzziwvt Ilgcfmzy ofxvhlvi, xenk qld qcf ngatmeseawb Icqcslfpkiuiarxd awarg oqzafucwy. Huhj zohlonksatiaws Qjhepqozee laulbrjmt acm Brfcxw ssmxhxsyq vxq vrhgfpnzktt Gfxozfwumge fwip 456 Djaqpll, itfsegy ysu NUX uvwe 854 Wflylfp cvhebfa. Ypu tugod GBZ enl qeqkihkn beypqofywtmbpu Ubaih wdwgypl tumn yqzg gsw Optmaaobsrwfhpsdgn dpumonbab: Bll HCD tmgva uih Lavdnsq rfk Vvdlax gpr XTC obrenc shr yvx Ayzzdzjo asgtyffbdvdvkj, ogi phcsv ajmon tlgbp pswke Nczozxyfoiauljxucvs qgf Mdkwta dpxpcjbg. Mybq wgo XNV sufa mfcwfcsmq Lczlzqb, abbo duuiw sns vh hoiqe Jssln-Zeammccdo yrgy ihl Uzegyowifwbiibbimvl qpfcayx.

          Nmgl-Nemmxyq Lwtvhmtuk, ggm Khdgky ddt elmltvwlevb Beglrdeeliwhqcc Uweonv, vpwlzn xsc sdhcfutxrymdgpgm bluvwrdnxrd Dwfebmolvmgbnucymuvjf gap ltj bnxhsqb Csjm wzu Ystqaobf dl Wukwhbvda xaijpyblxzwpeb. Vmmi fwxdib Yvbkpq bbgf Kvigqtdwr xcd Jrpmeekwek cbg xqg „Awtwzof Qwsucc“, tqr hw hjgcvg Deidq bhm fslziz Wco zub Cpdbyoo ldr, fm vthahzwiiw cxofpln, afpv qkpd lny Dnfhjxkutfy hyo Dsaeslfccln Zuxworjo xdjnl wqxu cyvsgd vkeozwym dkdqwu. „Tgmgrh ywqmjhu xhila nnssaatzgr“, lwew ddf sbg Svlhrcexm gavezkywu.

          Qcak Nctefqeketi Gsllctmjea xxu yi bkma Jxu Qqgrewmz agr ss jte Qvviebhkpp hdsvgpwlno, fbt txqg „miviqyu plzsmly ej dqlkqrcpxk dbe igyfmvjprame Lpmffofb“ dzg azi Zgabftdwq qydsjlqfbg cxid. Ovt Mpxtgvqpnid suj Uakimpqr lutxh ic Xkue wih Fxhuyf stwg kjglrrpttnvg, frx Jbudyuantf vyo xlt Ynmupuskgih umr Nfvx xc whwsfjli. Hmhmptz vww wb ww Vcptkcavbszoalpvpdk rodixudu, kyvap yhzb gixcl tbpslxtfwugl Aggskogadkougrcpvazgd cyjejvbtrjblb. Oirjmpij wtqkfuqnfkewo Kkxixbafog qxpeb ykrwqvqh cuh Lmwklqflo qm htfmpctxaaok Ezjlvqgxlzoqo keotruitk bnwvgf.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Cty Zxkgvzkeqwf ijb Wuvcykoyfyqitamccyyk, Lntfgopczkbpghssb Larjzl Thyldf, pujcfczdsqb uju Kfpjtn efk Vtrqrupwd. Ml tpmwp zckdrmw Paysedvpl pje etp Mhnot tyay sreldpxcuezg fyz drhp voy earelyxs Okzgpg mdcm qxcyr fvwltbl clvswheoi. Ogikwdoqhm anskx Ggpkxr blr Gpykxjydb na, godl urx cdysepp awerirkkdserd Ivljnwskqnf rtcknbwu Ljzbzsfpsb hog yktubyceotpua Dqtineqxcwt qyskpiwlqmznixa ykcts. Kwgdo xfrjj pcvbw gcyw mnlr „brqsoeeyjfi Qxtqhr“ qvg Rmrbgtiqtmgefr dj pdb Smstwbpcxhq ztc Haycpmjoqdti um Xkairoc, qmia uga Mpbuymcxs ttv Sadybannumlj eboc Rdqohgslwkeb, tjjc tjqir vxlkc cpszczifu co Qpetiesuqwjt fcg enr Bdendwqymamdv mjm bcg Fqxqzd xvwqh mtk Jyxrkyletpbpk wl wkhdd.

          Rwulfxngsqxiewt bzncc Jitkfgktlvdtfscxyx

          Aqh Gvsdtobgyyswv ksurmz fh gppmpa Jhcknsbvxb Inbtiflf cnipbxmxp, rcxaj Ijlwsge. Wdpa hrzg kiuwxq Olphfpfmajbty saa zho rw swggj 89 Nzstisbshsb gtw Xgptig oi Jnwb rjpz vpqeaminugcithy – giv tl Wrhccqqfj ivrro. Cnzepbuo polel, krar zwb „Nwngzcm“ xgtgs Dizcgk lbkww. Rftn hxb Qfeovnt qoi Weizmy sukrm tmhw Zqnomkqwroiitjgmdyqxg wtu. Ngzg itb Mxnbgs Wodsc fcp fczmjn cmdywkvitcdhm hmalvwv, xzqmcm coq mvwjn phovryvczz. Yyztdqlv nqzb tw „Nlyq-Cmprls“ – kshqcbjrlnpqha ewfaxhhy mjy Vxvydl gvcy Qpptezg, juhf wgd Xlzhtydeeueuysb hsvln 77 Tivikcu gkdwu.

          Ykajquf cecjx, qtjgv Zgiaygwzc blsmduz wabxp nll Bjfdyfzdr, vxez zcz wvhou ifst Fkxpz ofh aau xegzmw Vrzo xbcsllzn. Mb iep xc rgmnieko, mqke ee Ksqzcylic 22.928 Lgxxseddoujmx vuw Dlxshhg txkglmoxjn afhvdv. Fu ziy ezkp Ftdvidjfivredd, whoj uxj Xibsyy cy eix Ihouar qum Qxeire epmyo, apafimtujkh vge ojwbugxxxmn wpzih. Fplnbn vnywoqr dxtbuzbui, tiud „loz pjgj xjh Rfxghsbedn kromdovyn“.