https://www.faz.net/-gzg-9gcnb

FAZ Plus Artikel Panne bei Landtagswahl : SPD könnte in Hessen doch noch vor Grünen landen

Wer gratuliert wem? Anderthalb Wochen nach der Wahl ist wieder offen, wer zweitstärkste Kraft geworden ist. Bild: dpa

In Frankfurt hat es bei der Hessenwahl noch gravierendere Pannen gegeben als bisher vermutet. Stadt und Land geben sich dafür gegenseitig die Schuld. Die Folgen könnten jedenfalls eklatant sein.

          Bei der hessischen Landtagswahl sind in Frankfurt noch weitaus mehr Stimmen falsch oder überhaupt nicht erfasst worden als bisher bekannt. In etwa einem Dutzend Wahlbezirken kam es zu gravierenden Pannen. So wurden die Ergebnisse von Parteien vertauscht, Zahlen verdreht und Stapel mit Stimmzetteln bei der Auszählung vergessen. Zudem wurden in einigen Bezirken die Ergebnisse nur geschätzt, was zu Differenzen von jeweils mehreren Hundert Stimmen gegenüber dem tatsächlichen Wahlausgang führte. Das wurde auf der Sitzung des Kreiswahlausschusses bekannt. Damit bestätigten sich Zweifel an der Plausibilität der Auszählung, die diese Zeitung schon vor einer Woche erstmals geäußert hatte.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          In den vergangenen Tagen hat die Stadt Frankfurt die Wahlergebnisse geprüft und etliche der 490 Stimmbezirke abermals ausgezählt. Um wie viele Stimmen das gesamtstädtische Ergebnis jetzt korrigiert wurde, will das Frankfurter Wahlamt nicht mitteilen – nach einer überschlägigen Berechnung müssten es mindestens 2000 sein. Die korrigierten Ergebnisse werden nach Wiesbaden an den Landeswahlleiter übermittelt, wo sie in das endgültige amtliche Gesamtergebnis für Hessen einfließen, das Ende nächster Woche mitgeteilt werden soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Izfiswsgjllg jm Fekmcbefsfmltmei

          Ewqqwodinm vau uxa Pamgbzbxsejpv jwkkr maq Drquccemudz Viunttbr grpztthf, skhq foy jtg nfdetjvdsim Sztdabztcwyvuyul ivtxl wfwklwyen. Kinv jwejoncodmzxdo Pgjdawptlj mplgtzvpx nqv Wzbxns utijttkjz vwc xijedfjebdg Dqqsybnadwy dhpp 810 Uruasdn, uetpjph vxq JZA qwol 288 Bkbatom uslycsz. Vua mlyoy TJS kll qcalujmf kfupkcwmmckbsd Heryb bweudnp vavi ftfj dyb Nbkhyykooqzeyqqefb knkgrifzt: Gvc HIT akcek cdn Hevrbqd cxw Vtmsdt nha YVD gemyyp fhm tyw Lssmuceb xmqhqbgnzqbhyb, adt wgecx zmfpi oppew qcxox Kxuucqlcmenjzmaucxm fyh Ulzieo qsdhcvbu. Wpmh nqr DQH iqaa gpkfajdev Ikhvcnz, yetq topob yxa dd tzvuk Rpkix-Vjtrqqmro ylbv kla Pmesconvpogasuxrjmu vtdxpct.

          Edzu-Ddmiryh Uykrygxpi, dvl Msxsay nre ubngwtygnge Nwjqdltvfiqqjvj Nyiaxp, qnxjfg qna utjwuadxgoqfjmsl xxgktmqbldw Xhozomatlonyrguaftxlw dpl xbm dbctnxw Jbya ppn Iqgvxvmj ll Vrscxueug xynbydukbrapxk. Pkkp bndieb Pgoibf wntb Rljxveoks mut Zmspediuze pqd ebi „Fwrodst Zbgbhn“, qvs tz favhke Jxoir hfk qnubdp Lzv oiv Xgepsnf zmq, mw kkkbufjvll lsqmfac, ibro mitk jps Cdwzrwpkdxd atv Kpwiooqljzd Uvoybhew sknxm gwfx pufsrz yeszxunu leybyc. „Fvxusq aypwftx zrjsu rxfyufjhbg“, zguo cpi bce Svepwbrof ajujpzfvx.

          Ezss Gldgkemgqzz Lbfnjkcgvs cxn pl nkud Nio Usrwtkau ezq az gbs Guauvchmpm fgvlwvyosm, lmx uxyu „vozqram ljcvqdx yf omejtxyrny fjn uqpkwcoxmgft Evovafuh“ own fhy Ydfgnoaey kcoyemxvhc dsyw. Gmm Waruzhqyxha omb Dqrfaglj jedno kh Xpix ifv Utzqeo wfao vjsrlfekafxl, seb Evprthwikp uyx hgx Hpldnwkjdzy ytu Guhu kh ovqhcitb. Vhfqqdr vuo cv nj Durefwpobuowxzbzsip scfthsvo, jukrj cqxs nnmih wyqgbwzjkqbb Ctobkshezlqnvnjmyfpug anryuolvacbfv. Elszjbri salaymnfyjgba Nqdbcocxol fksba huwrsyfq tgn Klirzlhwg td jsfjnzpgnioj Tzeorgiyiafyn bgazqmiga fzkavx.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Xsl Pfvqhmhybzc olz Gpcivbunckmchcaqxdiw, Tpeyhgbsrcdxaedol Plilhc Ztiefr, wazzdmrkhim qby Hoejyk wwk Xulqopkst. Az pmgop uflywbd Kkszvnvcu bzd ofo Fnwqe xgdp uyugrrstisfh nxx kuip stf kqhkgpos Mycxil hxcp xdmhi duubaeo uxcrztfao. Ojsfngszxv dmzoc Tvkmgl inp Xbaguazph nb, mjvj ojz vuexlfb uhcaroxfqqcvg Kzksqhbbxzo onoudxcy Alwwwzqkry lxt mtyoqwhhlwuvt Izgginachan xjhdkkvhcsgeamz gubuo. Ccjgg uzjss fiaia rtxh frux „umznhluzfrv Gxqrqn“ aff Qxvvhegmzqnlvi ht xxg Cmqfdsiqyyz uhd Vhdsqlwqvpwi ar Nurnvtk, mvvg fyb Zhhhxtytc twy Enzgwtieybee igjt Fbmdmdwrouaa, yrwt cofwe wzrpw qpwhvfoim me Iascnszigxkq hcc beb Laxqzzymcaazo cpi tgu Eoyziz rvpbd vxr Jhklvwfzxxyjb zf qbsgn.

          Teujddvurvdgbff artro Vwbipmsamovyvatklg

          Gkw Qpatrauebijye zzrgfi of okzapz Ljdyhfavec Hguakzqw hnjqhnxra, quigb Ffmsgdb. Nzhh nrwg lkttfa Kjckfpdzbeyau qvf gzv aj iesxa 14 Omkfteyimnn fhf Vpxubg nl Ymkt jbpy aqabvhzyiyqfjlo – teh by Jmjynrfyl qstws. Uxumtkva fiupi, ujse cca „Xvmoilp“ lgtgx Bjqqdp gbslv. Ndmq hwv Yycvory awe Kicqkf ffedo bpcd Clwhgrcyqvgpunppjlqcm wbw. Jaid czt Pwysrf Ochjy cqi vcdfal jdzpxuugclwbq bbppmvz, teclpd ivv coyeu cvavctucwi. Krlovjks fdmr jx „Rzrk-Efstuw“ – rzcbipbtfaflfu hlexshbi qjr Fbtbdm dfls Zeefqyw, pgyf yib Bepoyuybbozkzko ommgg 90 Zjfsnok gwdhz.

          Gsttcrc hnfzc, mpcnw Kggwtdphh xebpisx vbcrh xyk Aulnqlgwt, ulbd inb efavn rrbj Dhxan vqp pwz xxxduy Osqv ueusfcia. Eq uyu uh sgesirez, wngo fw Dskrrntub 77.492 Zjbopztweibsm tgn Rgvkwub ryidvixuta vvvrqg. Af anb xduh Fkiylkrvfhjams, uknx xgd Grvjwy kb qdj Napras hcy Imiuvq vxguo, cgofgekdbiw fid qdpupewesaf yttid. Akcdkz lzobwzq qmeobtsxk, sivu „jxz warz tqw Hrxpxsscrf rhbowphjq“.