https://www.faz.net/-gzg-9gjyl

Nach der Landtagswahl : SPD, Grüne und FDP sprechen über mögliche Ampel-Koalition

  • Aktualisiert am

Annäherung: Grünen-Spitzenkandidat Al-Wazir und SPD-Chef Schäfer-Gümbel wollen sich am Donnerstag mit der FDP-Spitze um René Rock treffen Bild: Cornelia Sick

Das amtliche Endergebnis lässt nach der Landtagswahl noch auf sich warten. SPD, FDP und Grüne wollen sich gleichwohl noch vor der Bekanntgabe treffen.

          Hessische Spitzenpolitiker von SPD, Grünen und FDP wollen sich am Donnerstag in Frankfurt treffen, um die Möglichkeit eines Dreierbündnisses für die künftige Landesregierung auszuloten. Das teilten sie am Dienstag mit. Nach der Landtagswahl vom 28. Oktober ist dies das erste Sondierungsgespräch für eine Ampel-Koalition mit allen drei Beteiligten.

          Bei einer Koalition mit SPD und FDP könnten die Grünen dem vorläufigen Wahlergebnis zufolge das Amt des Regierungschefs für sich beanspruchen. Allerdings lehnen es die Liberalen bislang ab, unter diesen Voraussetzungen dabei zu sein.

          Wer ist zweitstärkste Kraft?

          Die Grünen waren nach dem vorläufigen Ergebnis nur hauchdünn vor der SPD zweitstärkste Kraft geworden. Die CDU war trotz deutlicher Verluste stärkste Partei in Hessen geblieben.

          Das exakte Resultat der Wahl soll am Freitag verkündet werden. Bei der ersten Auszählung hatte es etliche Pannen gegeben, vor allem in Frankfurt. Möglicherweise verschieben sich daher noch die Mehrheitsverhältnisse.

          Weitere Themen

          Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Lange Tradition : Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Was abgelatschte Turnschuhe in der Oberleitung hängen in Frankfurt an einer Stromleitung. Doch dahinter steckt offenbar mehr: Über die Entjungferung eines Schotten, der Kaufkraft junger Skater und einem möglichen Drogenumschlagplatz.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.