https://www.faz.net/-gzg-71039

Sommerferien beginnen : Reisewelle in Hessen erwartet

  • Aktualisiert am

Auf allen Spuren staut es sich. Bild: dapd

Erst die Zeugnisse, dann ab in den Sommerurlaub. Hunderttausende Kinder und Jugendliche in Hessen haben nun sechs Wochen Ferien. Die Kehrseite: Blechlawinen auf den Straßen.

          1 Min.

          Endlich schulfrei: Für rund 845.000 Schüler in Hessen haben am Freitag die Sommerferien begonnen. Verkehrsexperten rechneten deshalb mit einer Reisewelle. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport warnte vor langen Schlagen an den Check-in-Schaltern. Er empfahl am Freitag in Frankfurt allen Passagieren, genügend Zeit für die Anreise zum Flughafen einzuplanen.

          Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) Hessen-Thüringen erwartete schon für den Freitagnachmittag volle Autobahnen. „Freitags nach dem Unterricht ist der Stau vorprogrammiert“, sagte eine Sprecherin. Der ADAC rate daher, die Fahrt in den Urlaub möglichst auf den Sonntagmorgen zu verschieben.

          Für viele ist die Schullaufbahn zu Ende

          Besonders auf der Autobahn 5 um Darmstadt sagte der ADAC lange Staus voraus. Aber auch die A67 und die A661 im Osten Frankfurts seien erfahrungsgemäß an diesen Tagen überlastet.

          An den allgemeinbildenden Schulen wurden rund 653.000 Schüler in die Ferien geschickt, hinzu kommen 191.000 Berufsschüler. Das neue Schuljahr fängt am 13. August an - für viele ist die Schullaufbahn aber auch zu Ende. Etwa 12.000 Schüler haben in diesem Jahr einen Hauptschulabschluss und rund 24.000 einen Realschulabschluss gemacht. Rund 26.000 junge Hessen haben das Abitur in der Tasche.

          Weitere Themen

          Ehemaliger Geschäftsführer soll 3,9 Millionen Euro zahlen

          Awo-Skandal : Ehemaliger Geschäftsführer soll 3,9 Millionen Euro zahlen

          Frank Mößle, der Insolvenzverwalter der Sicherheitsfirma Awo Protect, fordert vom ehemaligen Geschäftsführer Klaus Roth 3,9 Millionen. Grundlage der Berechnung seien unter anderem eine verspätete Insolvenzanmeldung und Schadenersatzansprüche.

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Amerika : Welcome to Trumpland

          In Pennsylvania steht im Garten eines Hauses eine überdimensionale Trump-Figur. Sie ist ein Besuchermagnet für eingefleischte Fans des Präsidenten. Über einen Ort voller Enthusiasmus, Hoffnung und bedingungsloser Liebe.

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Weil die Schnelltests dann am sichersten sind, wenn die Viruslast bereits hoch und der Infizierte wirklich infektiös ist, sind Antigentests sogar besonders geeignet, akute Risiken schnell zu erkennen: Ein Mädchen in Delhi lässt sich testen

          Viren-Schnelltests als Chance : Raus aus dem Schlamassel!

          Weniger Lockdown-Streit, mehr Pragmatismus wagen in der Pandemie: Wieso Schnelltests rasch helfen sollten, das Leben mit dem Virus erträglich und sicherer zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.