https://www.faz.net/-gzg-9kryp

Streiken fürs Klima : Sind freie Tickets zu Schülerdemos eine gute Idee?

#fridaysforfuture“: Schüler und Studenten protestieren in Frankfurt seit Wochen gegen lasche Umweltpolitik. Bild: dpa

Ein Verein fordert Freifahrttickets für Schüler, damit diese zu den Demonstrationen für mehr Klimaschutz reisen könnten. Doch wie sinnvoll ist das?

          Am Freitag streiken sie wieder. In Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden und Mainz werden viele Schüler den Unterricht schwänzen und stattdessen für mehr Klimaschutz demonstrieren. Den Segen des Bundespräsidenten und der Kanzlerin haben sie mittlerweile, das Freifahrtticket von den hessischen Verkehrsverbünden noch nicht.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein solches fordert der hessische Ableger des ökologisch orientierten Verkehrsclub Deutschlands (VCD). Anstatt die Autoindustrie durch Vergünstigung für Diesel und spritschluckende tonnenschwere Dienstwagen zu begünstigen, sollten die regierenden Parteien besser die Schüler unterstützen, wettert Heiko Nickel, der politische Geschäftsführer des VCD Hessen. Ein erster symbolischer Schritt könnte die freie Anfahrt mit Bussen und Bahnen zu den Schülerdemos am Freitag sein.

          Als Gesellschafter der hessischen Verkehrsverbünde hätten es das Land Hessen, die Kommunen und die Kreise in der Hand, dass auch jene zu den Demonstrationen kommen könnten, die einen weiten Weg und wenig Geld hätten, argumentiert Nickel. Dafür haben wir doch das 365-Euro-Jahresticket für Schüler geschaffen, könnte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir antworten.

          Demo-Freifahrscheine für alle

          Wir vermuten, dass der Superminister von den Grünen gewisse Sympathien für die demonstrierenden Schüler hegt. Und auch Frankfurts SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann würde als Aufsichtsratsvorsitzender des Rhein-Main-Verkehrsverbundes wohl am liebsten die jungen Menschen am Freitag für lau mit Bussen und Bahnen zu den Demonstrationen fahren lassen – wenn das nicht einen Rattenschwanz von weiteren Forderungen nach sich ziehen würde.

          Zuerst käme wohl am 1. Mai die Gewerkschaftsjugend und würde für die Kundgebungen einen Demo-Freifahrschein verlangen. So ginge das dann weiter ohne Ende. Nur die Antifa und die Neonazis würden wohl dankend auf ein Geschenk des verhassten Staates verzichten. Vermutlich fahren viele dieser Zeitgenossen ohnehin schwarz.

          Den Schülern aber darf man im Sinne des Bundespräsidenten und der Kanzlerin zurufen: „Prima, dass ihr euch politisch für eure Zukunft engagiert.“ Natürlich muss es für Klimaretter Ehrensache sein, nicht mit dem Auto oder dem Roller anzureisen, sondern mit Bussen und Bahnen. Ein kleines Opfer sollten die jungen Helden für ihre Sache aber schon bringen und eine reguläre Fahrkarte kaufen – auch wenn der eine oder andere dafür auf einen Kaffee von Starbucks oder einen Hamburger verzichten muss. Fastfood-Produkte samt Verpackung sind ohnehin schädlich für das Klima.

          Weitere Themen

          Eine strahlende Zukunft

          Thriller im English Theatre : Eine strahlende Zukunft

          Das English Theatre in Frankfurt zeigt Lucy Kirkwoods drastischen Öko-Thriller „The Children“. Die Inszenierung widmet sich der hochaktuellen Frage nach der Zukunft der Erde.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.