https://www.faz.net/-gzg-813pu

Sonnenfinsternis am Freitag : Sofi-Brillen werden knapp in Hessen

  • Aktualisiert am

Nicht ohne meine Brille: So wie im Juni 2004, als dieses Bild entstand, sind Schutzvorkehrungen vor dem Blick in die Sonne notwendig Bild: dpa

Wer am Freitag die partielle Sonnenfinsternis in Hessen sehen und sich wappnen will, muss auf die Suche gehen: Spezielle Brillen sind mancherorts schon ausverkauft.

          1 Min.

          In Hessen werden drei Tage vor der Sonnenfinsternis die Schutzbrillen rar. Mehrere Optiker gaben auf Nachfrage an, keine „Sofi-Brillen“ mehr im Lager zu haben. „Die sind alle schon weg, wir hatten auch Anfragen von einigen Schulen“, sagte eine Mitarbeiterin von Augenoptik Rau in Gießen.

          Auch bei Apollo Optik im Frankfurter Hessencenter sind die Brillen schon ausverkauft. Zwar habe man noch versucht, Brillen zu ordern, „aber wir konnten nicht mehr nachbestellen“, sagte eine Optikerin.

          Bild: F.A.Z.

          In Wiesbaden bei der Optik Käpernick hingegen hat es mit der Nachbestellung noch geklappt. 1000 Brillen sind geordert worden. Eine Mitarbeiterin äußerte sich zuversichtlich, dass die auch noch verkauft werden: „Das wird noch mal einen Run geben kurz vorher“, vermutete sie.

          Fielmann hatte die Brillen gar nicht erst im Programm. Wie ein Frankfurter Mitarbeiter sagte, seien die in Deutschland erhältlichen Brillen bei internen Kontrollen durchgefallen.

          Weitere Themen

          Tiere, die in uns stecken

          F.A.Z.-Spendenaktion : Tiere, die in uns stecken

          Um Gefühle, Freiheit und phantastische Freundschaften geht es in den Büchern von Martina Baumbach. Ganz besonders liebt die Kinderbuchautorin Tiergeschichten. Sie gestaltet die nächsten „Sonntagsgeschichten“ am 24. Januar.

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

          F.A.Z. Exklusiv : Die Deutsche Bank ruft nach mehr Staat

          Das Frankfurter Geldhaus sieht die gemeinsamen Corona-Hilfskredite von KfW und Geschäftsbanken als Erfolgsmodell. So sollte nun auch die Transformation der Wirtschaft in Bereichen wie Verkehr und Künstlicher Intelligenz finanziert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.