https://www.faz.net/-gzg-9l3n2

Großputzaktion in Hessen : So teuer ist der Frühlingsputz auf der Autobahn

Einfach weggeworfen: Die Müllbeseitigung kostet Hessen jährlich Millionen. Bild: dpa

Tausende Tonnen Müll werden auf Hessens Fernstraßen jährlich entsorgt. Doch nicht jeder Abfall landet ordnungsgemäß im Eimer. Zeit für eine teure Großputzaktion.

          Die gute Nachricht vorab: Die Menge an Müll, die neben Hessens Fernstraßen im vergangenen Jahr eingesammelt wurde, hat nicht zugenommen. Die schlechte Nachricht lautet, noch immer sind fast 10.000 Tonnen Abfall – rund ein Drittel davon am Straßenrand – weggeworfen worden.

          Alexander Davydov

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Außer Verpackungen oder Getränkedosen stoßen die Mitarbeiter von Hessen Mobil auch immer wieder auf Bauschutt, Sperrmüll und Sonderabfälle, die heimlich entsorgt werden. „Bestimmte Gebiete, wo viel Verkehr herrscht, zählen zu den Hotspots. Da ist natürlich auch Frankfurt dabei“, sagt Frauke Werner, Sprecherin von Hessen Mobil, zu FAZ.NET. Anschlussstellen auf Autobahnen, auf denen Fahrzeuge langsamer fahren müssten, seien besonders vermüllt, denn das verminderte Tempo verführe so manchen Verkehrsteilnehmer dazu, den Abfall einfach aus dem Fenster zu schmeißen.

          Ein weiteres Ärgernis sind Autobesitzer, die sich ihrer ungeliebten Fahrzeuge auf Raststätten entledigen. Mit Hilfe der Polizei ist es aber laut Hessen Mobil in einigen Fällen möglich gewesen, die Halter zu ermitteln und zur Verantwortung zu ziehen. Zu den kuriosen Hinterlassenschaften zählte etwa eine Mörsergranate, die nach dem Fund von Fachleuten aufwendig beseitigt werden musste.

          Mühselige Arbeit

          Insgesamt muss Hessen Mobil mehr als 12.000 Kilometer Straße und 200 Anlagen von Müll freihalten. Rund 24.800 Stunden wurden dafür im vergangenen Jahr investiert. Der überwiegende Teil der Beseitigung werde von Fremdfirmen erledigt. Es handelt sich weder um eine leichte noch um eine kostengünstige Aufgabe: Nach Angaben von Hessen Mobil kostet die Müllbeseitigung pro Jahr rund drei Millionen Euro.

          Zum Frühlingsbeginn beginnt Hessen Mobil jährlich eine Großputzaktion. Daneben setzt das Straßen- und Verkehrsmanagement auch auf Prävention. „Natürlich versuchen wir die Autofahrer zum Thema Abfallentsorgung zu sensibilisieren“, sagt Werner. So habe man im Rahmen eines Pilotprojekts beispielsweise versucht, mit einer XXL-Tonne potentielle Müllsünder dazu zu bringen, ihren Müll nicht auf die Straße zu werfen. Eine merkliche Verbesserung sei aber nicht erreicht worden.  

          Werner appelliert dessen ungeachtet weiter an die Disziplin der Verkehrsteilnehmer. Dabei hat sie auch den vergangenen Sommer im Blick: Gerade bei Hitze und Trockenheit könne eine achtlos weggeworfene Zigarette verheerende Schäden anrichten.

          Weitere Themen

          Früher war mehr Prestige

          Frankfurter Bühnen : Früher war mehr Prestige

          Eine Diskussion beschäftigt sich mit einem möglichen Comeback des Schauspielhauses von 1902. Aus den Fehlern bei der Kölner Sanierung könne Frankfurt dabei nur lernen. Auch die Funktion des Hauses für die Stadt und ihre Bevölkerung hat Priorität.

          Topmeldungen

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.