https://www.faz.net/-gzg-9v34g

Krankenkassen vergleichen : 516 Euro durch Kassenwahl sparen

Gesundheitskarten verschiedener Krankenkassen liegen auf einem Tisch. Der Vergleich und Wechsel der Krankenkassen kann sich jetzt lohnen (Archivbild). Bild: dpa

Mehrere Krankenkassen erhöhen ihre Beiträge. Wer nun zu einer günstigeren wechselt, kann dadurch leicht Hunderte Euro sparen. Gerade die Wahltarife und Zusatzleistungen können sich rechnen.

          3 Min.

          Mit dem Brief war irgendwann zu rechnen: Seit vielen Jahren, schreibt die eigene gesetzliche Krankenkasse, biete sie einen der günstigsten Zusatzbeiträge in Deutschland. „Der aktuelle starke Anstieg der Kosten im Gesundheitswesen erlaubt es uns jedoch nicht länger, diesen über unsere Rücklagen auszugleichen.“ Daher sei sie „gezwungen“, den Beitrag auf 1,45 Prozent anzuheben.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Warum Krankenkassen bis heute nur die Prozentwerte nennen dürfen, nicht aber für jeden ihrer Kunden den realen Wert in Euro angeben müssen, ist rätselhaft. Denn solche scheinbar kleinen Prozentwerte können große Summen ausmachen, wie ein Vergleich der rund 50 in Hessen verfügbaren Krankenkassen zeigt. Dabei zeigt sich auch: Die eine Kasse, die am besten für alle ist, gibt es nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?