https://www.faz.net/-gzg-9lrus

Große Umfrage : So schneidet Hessen bei Fahrradfahrern ab

  • Aktualisiert am

Panoramablick auf die Frankfurter Skyline: Was hat Hessen den Fahrradfahrern sonst zu bieten? Bild: Marcus Kaufhold

Radfahrer aus über 70 hessischen Städten haben den Kommunen die Meinung gesagt: Worüber sie sich ärgern, was ihnen Angst macht und was sie sich wünschen. Wer sind die Gewinner und Verlierer der Umfrage?

          Das Klima für Fahrradfahrer in Hessen hat sich einer Umfrage zufolge verschlechtert. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hatte Radfahrer gebeten, das Radeln in ihrer Stadt anhand von 32 Fragen mit Schulnoten zu bewerten. Im Vergleich zu den Vorjahren zeige sich dabei „eine klare Tendenz zu schlechteren Noten“, berichtete der ADFC am Dienstag in Frankfurt.

          „Immer mehr Menschen wollen Radfahren“, sagte ADFC-Landesgeschäftsführer Norbert Sanden, „gleichzeitig fühlen sich viele unbehaglich im Straßenverkehr“. Die Erwartungen der Radfahrer stiegen schneller, als die Kommunen diese erfüllen könnten - das sei die Ursache, dass die Noten schlechter würden, obwohl die Städte sich durchaus anstrengten: „Wo Verbesserungen eingeleitet wurden, sind Tempo und Umfang der Maßnahmen noch viel zu gering.“

          Kleinere Städte mit Bestnoten

          Nur sieben hessischen Kommunen gelang es, ihre Noten leicht zu verbessern. Dagegen haben sich elf leicht und zehn sogar deutlich verschlechtert. Die Befragung ist nicht repräsentativ, sei aber als „subjektives Stimmungsbarometer“ sehr hilfreich, sagte Sanden. Teilgenommen haben rund 12.700 Menschen in Hessen. Ausgewertet wurden die Ergebnisse aus 71 Städten. Zur besseren Vergleichbarkeit wurden die Städte in Größenklassen sortiert. In Berlin wurde parallel der bundesweite „Radklima-Test“ 2018 vorgestellt. Die Befragung wurde zum achten Mal durchgeführt.

          Die besten Noten in Hessen bekamen kleinere Städte, die Großstädte schnitten tendenziell schlechter ab. Über alle Größenklassen hinweg waren die drei am besten bewerteten Kommunen Baunatal (Kreis Kassel, Note 2,67), Kriftel (Main-Taunus-Kreis, Note 3,09) und Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau, Note 3,17).

          Baunatal belegte auch deutschlandweit Platz eins bei Kommunen zwischen 20.000 und 50.000 Einwohnern. Der ADFC lobte die „fahrradfreundliche Verkehrspolitik“: Es gebe eine gute Wegweisung, viele Abstellmöglichkeiten und seit der Fertigstellung einer Bahnhofsunterführung auch eine direkte Radverbindung nach Kassel.

          Wiesbaden und Bad Homburg schneiden schlecht ab

          Die schlechtesten Noten über alle Größenklassen hinweg waren Bad Homburg (Hochtaunuskreis, Note 4,54), Wiesbaden (Note 4,42) und Kelsterbach (Kreis Groß-Gerau, Note 4,39).

          Schlechte Note für Bad Homburg: Radfahrer klagen über fehlende Wege.

          Wiesbaden holte aber auf. Die Landeshauptstadt gab die „rote Laterne“ ab, es gebe „einen spürbaren politischen Willen zur Verbesserung des Fahrradklimas“, urteilte der ADFC: mehr Haushaltsmittel, ein „Radbüro“, neue Wegweisung, neue Radstreifen, ein Vermietungssystem und bessere Ampelschaltungen. Das habe auch dazu beigetragen, ein Diesel-Fahrverbot abzuwenden.

          Die größte Verbesserung bei den Noten seit der letzten Befragung 2016 gelang Karben (Wetteraukreis), Dreieich (Kreis Offenbach) und Limburg. Klar verschlechtert haben sich Obertshausen (Kreis Offenbach), Schwalbach am Taunus (Main-Taunus-Kreis) und Hanau.

          Offenbach ist „Aufholerstadt“

          Neben Wiesbaden stufte der ADFC auch Offenbach  als „Aufholerstadt“ ein. Dort habe man „ein zugkräftiges Konzept“ und einen informativen Internet-Auftritt. Das Radeln am Mainufer sei verbessert worden und 20 Pedelecs stünden zum Ausleihen bereit.

          Hessens größte Stadt Frankfurt hat sich verschlechtert (3,94), liegt aber bundesweit auf Platz vier aller Städte mit mehr als einer halben Million Einwohner - nach Bremen, Hannover und Leipzig. Positiv finden die Radfahrer die geöffneten Einbahnstraßen, größtes Problem sind die vielen Falschparker und zu schmale Radwege. Darmstadt  (Note 3,8) liegt hessenweit im Mittelfeld, Kassel (Note 4,18) schafft es gerade mal auf Platz 57 von 71 Städten.

          Am meisten leiden die Radfahrer in ganz Hessen laut ADFC unter „Mischverkehr“: sie wünschen sich eine klare Trennung von Rad- und Autoverkehr. In fast allen Städten ärgern sie sich über Falschparker und dass die Kommunen zu wenig dagegen tun - Frankfurt bekommt hier die schlechtesten Noten in ganz Hessen. Eltern, die ihre Kinder mit dem Rad fahren lassen, haben oft kein gutes Gefühl.

          Land sagt Rekordinvestitionen in Radwege zu

          Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) sichert zu, den Radverkehr im Land weiter kräftig zu unterstützen. Für den Ausbau des Radwegenetzes werde die Landesregierung in den kommenden Jahren eine Rekordsumme bereitstellen, sagte der Minister am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

          Wer mit dem Fahrrad unterwegs sei, halte sich fit und produziere keine Abgase, betonte der Grünen-Politiker. „Und vor allem: Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, kommt auf kurzen Distanzen oft schneller ans Ziel als mit dem Auto oder jedem anderen Verkehrsmittel.“

          Deshalb arbeite die Landesregierung daran, Radfahren in Hessen so attraktiv und sicher wie möglich zu machen. „Denn nur wer sich auf dem Sattel sicher fühlt, wird dafür das Auto auch mal stehen lassen“, sagte der Verkehrsminister.

          Das Land fördert den Radwegebau über das Mobilitätsfördergesetz. In den zurückliegenden Jahren wurden laut Ministerium pro Jahr rund acht Millionen Euro Fördermittel für die Radverkehrsinfrastruktur bewilligt. Mit der Förderrichtlinie Nahmobilität sei zudem ein Förderinstrument speziell zur Stärkung des Fuß- und Radverkehrs eingeführt worden. Die Förderrichtlinie habe ein Volumen von 5,5 Millionen Euro. (lhe.)

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.