https://www.faz.net/-gzg-7subw

Smartphones in Diskothek geklaut : Tanzende Taschendiebe

  • Aktualisiert am

Gute Bedingungen für Taschendiebe: In Diskotheken tanzen die Besucher schon mal dicht an dicht. (Symbolbild) Bild: Eilmes, Wolfgang

In Frankfurt haben zwei junge Männer mehrere Smartphones gestohlen. Sie zogen mehreren Frauen die Handys aus den Taschen, während sie mit ihnen tanzten. Dank aufmerksamer Zeugen kam die Polizei auf deren Spur.

          Smarte Tänzer, smarte Beute: Zwei junge Männer haben am frühen Sonntagmorgen in einer Frankfurter Diskothek besonders trickreich getanzt - und dabei mehrere Smartphones gestohlen. Die 19 und 21 Jahre alten Männer zogen mehreren Frauen - von diesen unbemerkt - ihre Handys aus den Taschen, während sie sich ihnen im Tanz näherten. Das teilte die Polizei am Sonntag mit.

          Die Beamten waren durch Zeugen auf die Täter aufmerksam gemacht worden und kontrollierten sie daraufhin. Sie fanden bei den Taschendieben fünf Smartphones, drei konnten sie den rechtmäßigen Besitzerinnen gleich wiedergeben.

          Weitere Themen

          Gift im Herzen

          „Othello“ in Darmstadt : Gift im Herzen

          Dieses Drama kann man nicht nur als einen Text über Rassismus lesen: Am Staatstheater Darmstadt geht es in Shakespeares „Othello“ um den Kampf zwischen Gut und Böse.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.