https://www.faz.net/-gzg-9va4m

„Skimming“ an Bankautomaten : Datenklau an Geldautomaten in Hessen hat zugenommen

  • Aktualisiert am

Schnell passiert: Beim „Skimming“ sind die Geldautomaten so präpariert, dass der Kunde keinen Unterschied bemerkt. Bild: dpa

Im vergangenen Jahr haben Datendiebe an Hessens Geldautomaten häufiger zugeschlagen. Unter bestimmten Voraussetzungen müssen die Opfer jedoch nicht selbst für ihren Schaden aufkommen.

          1 Min.

          Datendiebe haben an Geldautomaten in Hessen im vergangenen Jahr wieder häufiger zugeschlagen. 28 Mal manipulierten Kriminelle von Januar bis einschließlich Dezember Geldautomaten im Land, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Ein Jahr zuvor hatte die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme 19 solcher „Skimming“-Attacken im Land gezählt. Einzelne Automaten kann es dabei mehrfach treffen.

          Im Vergleich der Bundesländer liegt Hessen bei den Fallzahlen auf Platz 3. Die bundesweit meisten Fälle gab es den Angaben zufolge im vergangenen Jahr in Berlin (114), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (61). Insgesamt wurden in Deutschland 245 „Skimming“-Versuche an Geldautomaten registriert. Im Jahr 2018 waren es 449.

          Den Bruttoschaden durch „Skimming“ im vergangenen Jahr beziffern die Frankfurter Experten auf gut 1,4 Millionen Euro. 2018 waren es mit 1,44 Millionen Euro noch etwas mehr. Euro Kartensysteme kümmert sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten.

          Verbraucher in Deutschland, die Opfer von „Skimming“ geworden sind, müssen normalerweise keinen finanziellen Nachteil fürchten. In der Regel ersetzen Geldinstitute solche Schäden - vorausgesetzt, die Kunden sind sorgfältig mit ihrer Bankkarte und PIN umgegangen.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Elektroautos im großen Stil

          Opel rüstet um : Elektroautos im großen Stil

          Autobauer Opel hat im Stammwerk die Produktion umgestellt, um E-Autos in Großserie zu fertigen. Obwohl dort Roboter viele Arbeiten erledigen, werden demnächst 300 Stellen entstehen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, am 20. Juni 2021 auf dem Digitalen Zukunftscamp seiner Partei in Berlin

          Olaf Scholz : Der 15-Prozent-Mann

          Der Finanzminister baut auf den Durchbruch bei der Mindeststeuer. Doch etwas zu viel Vertrauen in die eigene Person und ein Blick in die Vergangenheit trüben das Bild. Hilft ihm das Thema noch im Wahlkampf?
          Aktivisten der Bewegung Fridays for Future in Berlin

          F.A.Z. Frühdenker : Lässt sich die Erderwärmung über 1,5 Grad noch verhindern?

          Armin Laschet und Markus Söder stellen das Wahlprogramm der Union vor. Deutschland bereitet sich auf die Ausbreitung der Delta-Variante vor. Und in Frankfurt wird der Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Angriff der Nationalmannschaft : Zugriff im deutschen Kollektiv

          Wie das Sturmtrio Havertz, Müller, Gnabry mithilfe der Außenspieler zu einem Treffer wurde – und warum der Auftritt gegen Portugal nur der erste ersehnte Schritt auf einem spät eingeschlagenen Weg ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.