https://www.faz.net/-gzg-8dlv1

EZB in Frankfurt : Sicherheitsbedürfnisse erschweren Zugang zu Mahnmal

  • Aktualisiert am

Erinnert an Juden-Deportationen in Frankfurt: Mahnmal in der EZB Bild: dpa

Auf dem Gelände der Europäischen Zentralbank steht ein Mahnmal zum Gedenken der Frankfurter NS-Opfer. Nur: Geplante Führungen sind bisher gescheitert.

          1 Min.

          Drei Monate nach der Eröffnung auf dem heutigen Gelände der Europäischen Zentralbank bleibt der Zugang zum Mahnmal an die Frankfurter Juden-Deportationen schwierig. Geplante Führungen am Wochenende sind bisher am Sicherheitsbedürfnis der EZB gescheitert. Dies bestätigte der Vizedirektor des Jüdischen Museums, Fritz Backhaus, am Montag.

          Bisher besuchten nach seinen Schätzungen rund 1000 Menschen die Kellerräume der früheren Großmarkthalle, die heute Teil des EZB-Neubaus im Frankfurter Ostend ist. Dort wurden seit 1941 fast 10.000 Juden zusammengetrieben und anschließend in Konzentrations- und Vernichtungslager transportiert.

          Derzeit sind nur Gruppenführungen mit längerer Voranmeldezeit möglich. Die Gedenkstätte hat 8,4 Millionen Euro gekostet. Die EZB hat sich daran mit einer Million Euro beteiligt.

          Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) äußerte Verständnis für die Sicherheitsbedenken der EZB. Am Montag stellten Stadt und Jüdisches Museum in der EZB ein Buch zur Gedenkstätte vor. Dabei war auch Edith Erbrich, die im Februar 1945 als siebenjähriges Mädchen den letzten großen Transport überlebte.

          Weitere Themen

          Stunde der Wahrheit

          Salzbachtalbrücke : Stunde der Wahrheit

          An diesem Freitag will die bundeseigene Autobahn GmbH die nächsten Schritte vor dem Neubau der Salzbachtalbrücke vorstellen. Derweil kritisieren die Amtsvorgänger Verkehrsminister Al-Wazir.

          Topmeldungen

          Passanten schauen einer Performance am New Yorker Times Square zu.

          Grandiose Auferstehung : Amerikas Wirtschaft boomt

          Der prophezeite Niedergang wird abgeblasen: Die amerikanische Wirtschaft ist nahe dran, die Wertschöpfung von vor der Pandemie zu erreichen. Daran hatten auch sparsame Bürger ihren Anteil.
          Ein normales Leben wäre ein Anfang, dann heiraten und ein Baby: Britney Spears und Sam Asghari, seit fünf Jahren ein Paar.

          Britney Spears : Die dunkle Seite des Pop

          Britney Spears will sich endlich ihr Leben zurückholen. Ihre Aussagen vor Gericht sind erschütternd, aber sie ist kein Einzelfall. Die Pop-Industrie meint es nicht gut mit ihren weiblichen Stars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.