https://www.faz.net/-gzg-a91tu

Sexualisierte Gewalt : Antatschen ist im Unterricht kein Thema

Tatort Klassenzimmer: Viele Berufsschüler haben schon sexuelle Gewalt erlebt. Bild: dpa

Berufsschülerinnen werden oft Opfer sexualisierter Gewalt. Doch im Unterricht wird darüber kaum geredet. Forscher sprechen von einem „Schweigepanzer“.

          2 Min.

          Rund zwei Drittel der Berufsschüler zwischen 16 und 19 Jahren haben sexualisierte Gewalt erlebt, meist durch Gleichaltrige. Mehr als jedes zweite Mädchen ist schon gegen ihren Willen angetatscht worden. Jedes vierte berichtet, dass jemand versucht hat, es zum Geschlechtsverkehr zu zwingen. Gleichzeitig geben zwei Drittel der Berufsschüler an, noch nie im Unterricht über das Thema gesprochen zu haben. Das ist das Ergebnis der Speak!-Studie, die Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Freitag mit der Erziehungswissenschaftlerin Sabine Maschke von der Universität Marburg und dem Bildungsforscher Ludwig Stecher von der Uni Gießen vorgestellt hat.

          Florentine Fritzen
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Wissenschaftler befragten im Auftrag des Ministeriums gut 1100 Berufsschüler. Die Untersuchung ist der dritte Teil einer Reihe; der erste und zweite beschäftigten sich mit jüngeren Jugendlichen an Regel- und an Förderschulen. Diese hatten weniger sexualisierte Gewalt erlebt. Maschke sagte, der Unterschied sei „sehr deutlich auf einen Alterseffekt zurückzuführen“, nicht auf den Besuch einer beruflichen Schule.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Heiterer Moment: Angela Merkel im Februar 2018 bei der Vorstellung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin in Berlin

          Merkels Humor : Lachen, bis der Bauch wehtut

          In der Öffentlichkeit gab sich Angela Merkel oft spröde, dabei war sie hinter verschlossenen Türen voller Witz und Ironie. Zeit für eine Enthüllung.
          Huawei-Managerin Meng Wanzhou nach ihrer Rückkehr aus Kanada am 25. September am Flughafen Shenzhen

          Rückkehr der Huawei-Managerin : Ein Sieg für China

          Die Rückkehr der Huawei-Managerin Meng Wanzhou aus kanadischem Arrest ist ein Triumph für China. Sie bekräftigt die Darstellung von Meng als „politisch Verfolgter“.