https://www.faz.net/-gzg-9kpwx

Seniorin reingelegt : Betrüger ergaunern mit Horrorgeschichte hohe Summe

  • Aktualisiert am

Psychischer Druck über das Telefon: Eine Seniorin ist Betrügern zum Opfer gefallen. Bild: dpa

Eine angebliche kroatische Konsulin hat eine Seniorin um mehrere zehntausend Euro erleichtert. Die mutmaßliche Betrügerin setzte dabei auf eine erfundene Schreckensmeldung.

          1 Min.

          Mit frei erfundenen Horrorgeschichten haben unbekannte Trickbetrüger bei einer 71 Jahre alten Frau aus Frankfurt am Main mehrere zehntausend Euro ergaunert. Die Seniorin erhielt Ende Februar einen Anruf von einer angeblich kroatischen Konsulin aus London, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Anruferin teilte der Seniorin demnach mit, dass deren Tochter nebst Ehemann und Kind in London im Gefängnis säßen.

          Den Familienmitgliedern werde der Schmuggel großer Geldbeträge nach Großbritannien vorgeworfen, sagte die Anruferin. Die Tochter habe wegen der Vorwürfe sogar einen Herzinfarkt erlitten. Um den Transport nach Frankfurt zu ermöglichen, sei „Lösegeld“ erforderlich. Das Opfer überwies laut Polizei zunächst Geld aus Frankfurt und wurde dann von den Tätern sogar nach London gebeten, um dort weiteres Geld auszuzahlen.

          „Die Täter bauten immensen psychischen Druck auf und erzählten obendrein, dass ihr eigener Sohn unzurechnungsfähig sei und sich heimlich an ihren Konten bedient habe“, berichtete die Polizei weiter. Nachdem in London keine weitere Geldabhebung mehr möglich war, wurde die Frau demnach von den Tätern nach Frankfurt zurückgeschickt, um weiteres Geld zu organisieren.

          Das tat sie auch und flog mit dem Geld noch am selben Tag wieder nach London. Bei einer weiteren Reise nach Frankfurt lief die Frau schließlich an ihrer Hausbank ihrem Sohn in die Arme - der in Spanien lebende Mann und seine in Italien lebende Tochter hatten ihre Mutter zuvor vermisst gemeldet. Die Polizei versucht nun, den Tätern auf die Spur zu kommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.