https://www.faz.net/-gzg-9an75

Messerattacke : Rentner schlägt bewaffnete Angreifer in die Flucht

  • Aktualisiert am

An den Falschen geraten: Ein Rentner im hessischen Nauheim wehrt eine Messerattacke ab (Symbolbild). Bild: dpa

Auf einem Feldweg versucht ein bewaffnetes Duo einen Senioren auszurauben. Doch der ehemalige Berufssoldat geht in die Offensive und leistet Widerstand.

          1 Min.

          Ein 72 Jahre alter Mann hat zwei mit einem Messer bewaffnete Angreifer in die Flucht geschlagen. Wie die Polizei gegenüber FAZ.NET mitteilte, hatte das Duo den Senioren auf einem Feldweg im südhessischen Nauheim mit einem Klappmesser bedroht. Der Rentner machte gerade Naturaufnahmen mit seiner Kamera, als die beiden mutmaßlichen Diebe seine Wertsachen forderten.

          Doch der ehemalige Berufssoldat setzte sich zur Wehr und verletzte einen der Angreifer im Gesicht. Das Duo flüchtete daraufhin zu Fuß vom Tatort. Das Klappmesser konnte der Rentner einem der Männer entreißen, wobei er eine leichte Schnittwunde erlitt. Er übergab die Waffe nach dem versuchten Überfall der Polizei. Den Beamten gegenüber gab der Geschädigte an, dass er sich der Gefahrensituation zwar bewusst gewesen sei, für ihn aufgrund seiner Ausbildung ein Rückzug aber nicht in Frage kam.

          Die Suche nach den mutmaßlichen Tätern läuft derzeit noch an.
          Einer der Angreifer wird als ein kräftig gebauter, 35 bis 38 Jahre alter Mann mit dunkelblonden Haaren beschrieben. Er ist ungefähr 1,70 Meter groß und trug zum Zeitpunkt des Überfalls ein hellblaues T-Shirt mit dem Aufdruck einer Brauerei. Zusätzlich soll er einen netzartigen Handschuh getragen haben. Der andere mutmaßliche Räuber wird als 1,60-1,65 Meter groß beschrieben. Er soll 30 bis 35 Jahre alt sein und gegelte schwarze Haare haben.

          Weitere Themen

          Klimakiller vor den Gaststätten?

          Heizpilze : Klimakiller vor den Gaststätten?

          Ausgerechnet in einem milden Winter werden Heizpilze wieder ein Streitthema. Eine Initiative in Frankfurt will sie verbieten lassen. In Darmstadt steht das schon länger auf der Agenda. Doch was passiert?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.