https://www.faz.net/-gzg-8o8iz

Glänzende Lederschuhe : Bambus für den Budapester

  • -Aktualisiert am

Wie menschliche Haut: Leder braucht Feuchtigkeit und Pflege, damit es lange hält. Bild: Wonge Bergmann

Imprägnieren - ja oder nein? Wachs oder Creme? Im Schuhgeschäft lernen Kunden, wie man Leder richtig pflegt und Flecken beseitigt. Vor allem Männer interessiert das.

          3 Min.

          Das Leder glänzt, die dunklen Flecken sind verschwunden. Dass man seine sieben Jahre alten naturfarbenen Budapester wieder so zum Strahlen bringen könnte, damit hatte Alexander Dombrowsky, Teilnehmer der jüngsten Veranstaltung zum Thema Lederpflege im Frankfurter Schuhhaus Prange, nicht gerechnet. Auch wenn er zu Hause durchaus mal die Schuhbürste benutzt, wie er sagt - die Schmutzflecken hielten sich bisher hartnäckig.

          Der Trick ist in diesem Fall ein spezielles Reinigungsgummi. Karin Witting, Verkaufstrainerin für die Berliner Schuhpflege-Marke Collonil, rubbelt damit vor den Augen der Prange-Kunden die Spuren vorsichtig aus dem Leder. „Bitte kein Radiergummi nehmen, das enthält Schmirgelpapier“, warnt sie zugleich.

          Feuchtigkeit nach außen lassen

          Sechs Bausteine gehören laut Witting zur richtigen Behandlung von Schuhen: Schutz, regelmäßige Pflege, Trockenreinigung, flüssige Reinigung, ein guter Schuhformer und eine Einlegesohle für die Hygiene. Ein neuer Schuh muss nach ihrer Philosophie immer zunächst imprägniert werden. Das diene nicht nur dazu, Wasser abzuweisen. „So verhindert man, dass sich Staub und Schmutz in die Poren setzen, der Schuh bleibt atmungsaktiv.“

          An dieser Stelle scheiden sich aber die Geister passionierter Schuhputzer. „Bitte nicht imprägnieren“, sagt Tobias Börner, Sprecher von Shoepassion, einem Berliner Online-Start-up für rahmengenähte Lederschuhe, das vor einem Jahr ein Ladengeschäft an der Friedensstraße in Frankfurt eröffnete und dort gelegentlich auch Seminare veranstaltet, in denen es um Lederarten, die Herstellung und eben auch die Pflege von Schuhen geht. „Das Leder muss atmen“, sagt Börner. Wer imprägniere, könne seinen Schuhen gleich eine Plastiktüte überziehen, sagt er. Börner schwört auf Wachs. Das bringe das Leder zugleich zum Glänzen. Nur einem Starkregen halte er nicht stand.

          Karin Witting empfiehlt dagegen den stärksten Imprägnierer des eigenen Unternehmens: „Carbon pro“. Dieser weise Schmutz und Wasser ab, lasse die Feuchtigkeit des Fußes dennoch nach außen. Selbst die extrem saugfähigen Ugg-Boots könne man damit im Regen anziehen, bestätigt eine Kundin.

          Leder nichts anderes als Haut

          Imprägnieren geht auch rein pflanzlich mit Lanolin, Stearinen, Orangenöl und Salmiakgeist. Das Warenhaus Manufactum, das ebenfalls Schuhputz-Seminare anbietet, hat ein solches Produkt im Programm. Mit neun Euro für 50 Milliliter ist der Pumpzerstäuber nicht gerade günstig, aber auch die Lederpflege-Artikel im Schuhhandel haben ihren Preis. 14,95 Euro kostet der Imprägnierer von Collonil (300 Milliliter), 13,50 Euro das Schuhwachs mit Juchtenfett und Palmwachs der Schweizer Firma Burgol (100 Milliliter).

          Aber muss es unbedingt die teure Pflege aus dem Fachhandel sein? Laut Jürgen Dohn, Inhaber der Schuhmacherei Lenz im Bahnhofsviertel, sind weniger der Preis als die Inhaltsstoffe entscheidend. Dohn vertritt als Obermeister der Schuhmacherinnung Hessen-Süd rund 20 Kollegen. Er rät ab von Reinigungsprodukten mit einem hohen Farbanteil auf Lösungsmittel-Basis. Die trockneten das Leder aus. Auch ein hoher Terpentin-Anteil entziehe dem Leder das Fett. „Dann haben sie zwar schön geputzte Schuhe, aber das Leder ist am Ende kaputt.“ Leder sei nichts anderes als Haut und ebenso verschieden wie beim Menschen.

          Glänzendes Leder nach der Behandlung

          Was die Produkte angeht, herrscht Einigkeit zwischen Handwerk und gehobenem Handel. Auch Dohn führt die Marken Collonil und Burgol. Es sei ratsam, stets Produkte des gleichen Herstellers für Reinigung und Pflege zu nehmen, da sie aufeinander abgestimmt seien. Klassische Schuhcreme oder Wachs nutzt er für Glattleder. Wachs gern deshalb, „weil er einen schönen Glanz macht und gegen Kratzer schützt“. Ein- bis zweimal im Jahr müsse Wachs aber entfernt werden, „damit das Leder atmen kann“, sagt der Obermeister.

          Ross- oder Ziegenhaar: Beim Schuhe putzen will die richtige Bürste  gewählt sein.

          Bei Rauhledern sorgten Sprays und Tinkturen für Pflege und Auffrischung der Farbe. Für eine gute Schuhpflege müssten Verbraucher zwischen fünf und 10 Euro ausgeben, sagt der Schuhmacher. Eine Tube Tapir-Lederpflege von Manufactum gibt es für 7,20 Euro. Die „1909 Crème de Luxe“ von Collonil liegt mit 10,95 Euro etwas darüber, Burgol mit 12,90 Euro eher am oberen Ende.

          Auch Karin Witting reinigt den Schuh, bevor sie die Pflege aufträgt. Sie benutzt dafür eine Bambus-Lotion - „das ist mein Feinwaschmittel“ - und reibt über die Budapester des Kunden. Die Pflege und anschließend die Schuhcreme lässt sie jeweils gründlich einziehen. Erst dann greift sie zur Bürste. „Wir nehmen nicht die Rosshaar-Glanzbürste, sondern in diesem Fall die aus Ziegenhaar, deren einzelne Haare rückfettend sind“, erläutert sie und demonstriert sehr zur Freude des Schuhbesitzers, wie glänzend das Leder nach der Behandlung aussieht.

          Sohle und Absatz nicht vergessen

          Dass Schuheputzen eher Männersache ist, darüber sind sich im Übrigen alle einig. Auf der Internetseite von Manufactum wird das Thema Schuheputzen sogar ausschließlich bei den Herrenschuhen thematisiert. Auch Tobias Börner berichtet, dass höchstens mal eine einzelne Frau an seinen Seminaren teilnehme. Damenschuhe seien stärker der Mode unterworfen als Herrenschuhe, die einen Mann schon mal zehn bis 15 Jahre begleiten könnten. „Da ist es wohl weniger relevant, sich mit Schuhpflege zu beschäftigen“, nimmt er an.

          Einen Tipp gibt Karin Witting dem Prange-Kunden Alexander Dombrowsky noch mit auf den Weg: Beim Putzen die Unterseite der Sohle und den Absatz nicht vergessen. Denn: Was nützt der gepflegteste Schuh, wenn am Ende die Sohle brüchig wird?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Matilda Gustavsson, Journalistin und Autorin von „Klubben“

          Buch über Akademie-Skandale : Ein Täter – und viele, die lieber wegsahen

          Man kann nur hoffen, dass dieses Buch auf Deutsch erscheint: „Klubben“ ist eine Milieustudie über die Schweigekultur rund um die Skandale an der Schwedischen Akademie, die das Nachdenken über Macht und Sex in der Kulturwelt neu entfacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.