https://www.faz.net/-gzg-a8gv9

In Hessen und Bayern : Seltener Eiszeitkäfer wieder entdeckt

  • Aktualisiert am

„Boreaphilus henningianus“: Nur wenige Millimeter misst der Eiszeitkäfer. Bild: dpa

Zwei Jahrzehnte lang hatte ihn keiner gesehen, nun ist ein seltener Eiszeitkäfer in Bayern und Hessen entdeckt worden. Am liebsten lebt das kleine Insekt unter einer Schneedecke.

          1 Min.

          Unter einer Schneedecke fühlt er sich wohl: Ein seltener Eiszeitkäfer ist erstmals seit über zwei Jahrzehnten in Hessen und Bayern entdeckt worden. Der nur drei Millimeter kleine Winzling sei deutschlandweit vom Aussterben bedroht, teilte das Unesco-Biosphärenreservat Rhön am Mittwoch mit. In Mitteleuropa komme der Eiszeitkäfer damit nur in der Rhön vor.

          Der Eiszeitkäfer mit dem wissenschaftlichen Namen „Boreaphilus henningianus“ lebt in feuchtem Moos und unter Laub. „Bevorzugt unter einer dicken Schneeschicht“, schreibt das Biosphärenreservat. Wissenschaftler vermuten, der Käfer sei während der letzten Eiszeit in Mittel- und Nordeuropa weit verbreitet gewesen. Heutzutage lebt der Kurzflügelkäfer in kalten Regionen wie der norwegische Fjell, der westrussischen Tundra und dem Hochgebirge Kasachstans.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.
          Nachdenklich: Hasan Salihamidžić im März in Leipzig

          Flick und der FC Bayern : Selber schuld!

          Der FC Bayern wurde von Hansi Flicks vorzeitiger Kündigung regelrecht überrumpelt. Der Erfolgstrainer wollte mehr Einfluss im Verein – Hoeneß und Salihamidžić waren dagegen. Wer soll ihn ersetzen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.