https://www.faz.net/-gzg-a3vpx

SEK-Einsatz im Gallus : Ein schlechter Notruf-Scherz zweier Betrunkener

Vorbereitung auf den Zugriff: Die Einsatzkräfte im Gallus. Bild: Frank Röth

Im Frankfurter Gallus ist die Polizei mit einem Großaufgebot angerückt, Spezialeinsatzkommando-Kräfte inklusive. Die vermeintliche Bedrohung durch einen bewaffneten Mann stellt sich als Missbrauch der Notrufnummer heraus. Eine Gefahr bestand nie.

          1 Min.

          Die Räumung mehrerer Straßen im Frankfurter Stadtteil Gallus am frühen Dienstagnachmittag geht offenbar auf einen missbräuchlichen Notruf zurück. Die zahlreichen herbeigerufenen Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos sowie Beamte der Polizei hatten zwei Männer dingfest gemacht, von deren Handy aus der Notruf getätigt worden sein soll. Dem Augenschein nach waren die 38 und 55 Jahre alten Männer alkoholisiert. Welcher der beiden Verdächtigen den Notruf getätigt hatte, ist noch unklar. Die Tür zur Wohnung, in der sich die beiden Männer befunden hatten, musste gewaltsam geöffnet werden.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein solcher Missbrauch einer Notrufnummer ist eine Straftat, die nun mindestens mit einer Strafanzeige verfolgt werden wird. „Man kann dem Verursacher eine Kostenrechnung für den Einsatz schreiben. Das würde teuer werden“, sagte Polizeisprecher Thomas Hollerbach, nachdem die Lage aufgeklärt worden war. Eine Gefahr habe demnach nie bestanden.

          Großaufgebot der Polizei

          Um 11:55 Uhr war der Notruf bei der Feuerwehr eingegangen, die Polizei sprach umgehend von einer „akuten Bedrohung“ und räumte mehrere Straßen im Gallus. Zu diesem Zeitpunkt ging die Polizei entsprechend der Nachricht des Notrufs davon aus, dass sich ein mutmaßlich bewaffneter Mann in einem Gebäude verschanzt haben soll, in dem sich weitere Personen befunden haben. Der Anrufer äußerte die Drohung, er werde sich und andere verletzen. Die Polizei riegelte das Viertel mit einem Großaufgebot an Beamten daraufhin ab.

          Während Anwohner, die sich zuvor noch auf der Straße aufgehalten haben, in ihre Wohnungen gelassen wurden, mussten Passanten das Viertel um die Kölner Straße verlassen. Mehrere Polizeikräfte sondierten unterdessen die Lage.

          Einsatz im Gallus: Frankfurter SEK-Kräfte sind in Frankfurt ausgerückt, wo sich ein Mann verschanzt hat
          Einsatz im Gallus: Frankfurter SEK-Kräfte sind in Frankfurt ausgerückt, wo sich ein Mann verschanzt hat : Bild: Frank Röth

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Hauptsache, der Riesling fließt

          Die Weinernte dieses Jahr wird wohl unterdurchschnittlich, aber besser als letztes Jahr. Wie die Erntemengen schwankt auch der Geschmack der deutschen Weintrinker – einer Sorte aber bleiben sie seit Jahren treu.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.