https://www.faz.net/-gzg-a3vpx

SEK-Einsatz im Gallus : Ein schlechter Notruf-Scherz zweier Betrunkener

Vorbereitung auf den Zugriff: Die Einsatzkräfte im Gallus. Bild: Frank Röth

Im Frankfurter Gallus ist die Polizei mit einem Großaufgebot angerückt, Spezialeinsatzkommando-Kräfte inklusive. Die vermeintliche Bedrohung durch einen bewaffneten Mann stellt sich als Missbrauch der Notrufnummer heraus. Eine Gefahr bestand nie.

          1 Min.

          Die Räumung mehrerer Straßen im Frankfurter Stadtteil Gallus am frühen Dienstagnachmittag geht offenbar auf einen missbräuchlichen Notruf zurück. Die zahlreichen herbeigerufenen Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos sowie Beamte der Polizei hatten zwei Männer dingfest gemacht, von deren Handy aus der Notruf getätigt worden sein soll. Dem Augenschein nach waren die 38 und 55 Jahre alten Männer alkoholisiert. Welcher der beiden Verdächtigen den Notruf getätigt hatte, ist noch unklar. Die Tür zur Wohnung, in der sich die beiden Männer befunden hatten, musste gewaltsam geöffnet werden.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein solcher Missbrauch einer Notrufnummer ist eine Straftat, die nun mindestens mit einer Strafanzeige verfolgt werden wird. „Man kann dem Verursacher eine Kostenrechnung für den Einsatz schreiben. Das würde teuer werden“, sagte Polizeisprecher Thomas Hollerbach, nachdem die Lage aufgeklärt worden war. Eine Gefahr habe demnach nie bestanden.

          Großaufgebot der Polizei

          Um 11:55 Uhr war der Notruf bei der Feuerwehr eingegangen, die Polizei sprach umgehend von einer „akuten Bedrohung“ und räumte mehrere Straßen im Gallus. Zu diesem Zeitpunkt ging die Polizei entsprechend der Nachricht des Notrufs davon aus, dass sich ein mutmaßlich bewaffneter Mann in einem Gebäude verschanzt haben soll, in dem sich weitere Personen befunden haben. Der Anrufer äußerte die Drohung, er werde sich und andere verletzen. Die Polizei riegelte das Viertel mit einem Großaufgebot an Beamten daraufhin ab.

          Während Anwohner, die sich zuvor noch auf der Straße aufgehalten haben, in ihre Wohnungen gelassen wurden, mussten Passanten das Viertel um die Kölner Straße verlassen. Mehrere Polizeikräfte sondierten unterdessen die Lage.

          Einsatz im Gallus: Frankfurter SEK-Kräfte sind in Frankfurt ausgerückt, wo sich ein Mann verschanzt hat
          Einsatz im Gallus: Frankfurter SEK-Kräfte sind in Frankfurt ausgerückt, wo sich ein Mann verschanzt hat : Bild: Frank Röth

          Weitere Themen

          Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Hessischer Gründerpreis : Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Trotz Corona-Krise haben sich in diesem Jahr mehr Start-ups als sonst für den Hessischen Gründerpreis beworben. Dreizehn von ihnen sind ausgezeichnet worden – und der jüngste Gewinner ist gerade einmal 16 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Im Visier von Aktivisten: Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank aus Wiesbaden.

          Immobilienfinanzierer : Aktivisten machen Druck auf Krisenfirmen

          Die Zahl der Kampagnen von aktivistischen Investoren stieg in den letzten Jahren an. Gerade auf Corona-Verlierer an der Börse kommen sie zu. Warum hat Petrus Advisers die Aareal Bank im Visier?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.