https://www.faz.net/-gzg-9l55h

Insolventer Seifenhersteller : Kappus muss Stammsitz in Offenbach stilllegen

Traditionsunternehmen in Not: Kappus muss den Standort in Offenbach aufgeben. Bild: Wonge Bergmann

Kappus gilt als einer der größten Seifenhersteller Europas. Dennoch haben gestiegene Rohstoffpreise und hoher Preisdruck das Unternehmen in die Insolvenz getrieben. Das hat nun Folgen für den Standort in Offenbach.

          1 Min.

          Der Offenbacher Standort des finanziell  angeschlagenen Seifenherstellers Kappus wird stillgelegt. Laut einem Sprecher der Insolvenzverwaltung Danko soll der Grund dafür die fortlaufenden Verluste des Unternehmens sein. „Die drei übrigen Standorte laufen stabil. Für diese wird es keine negativen Folgen geben“, so der Sprecher  gegenüber der F.A.Z.

          Alexander Davydov

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Von der Schließung in Offenbach seien etwa 70 Mitarbeiter und 10 Aushilfen betroffen. Es sei jedoch geplant, die Mitarbeiter so lange wie möglich innerhalb der Kündigungsfristen zu beschäftigen. Wann die Pforten in Offenbach zum letzten Mal schließen, sei noch nicht eindeutig geklärt. Jedoch würde man alle laufenden Aufträge beenden.

          Kappus zählt mit einer jährlichen Produktion von mehr als 70.000 Tonen Seife und 80 Millionen Euro Umsatz zu den größten Produzenten in Westeuropa. Als Folge stark gestiegener Rohstoffpreise und des hohen Preisdrucks musste das Unternehmen im September vergangenen Jahres Insolvenz anmelden.

          Der Traditionsbetrieb wurde 1848 in Offenbach von Johann Martin Kappus gegründet und exportierte zu Beginn des 20. Jahrhunderts Seifenprodukte in die ganze Welt. Das Unternehmen wird in fünfter Generation von der Familie geleitet.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.