https://www.faz.net/-gzg-a6uu9

Blaulicht in Rhein-Main : Brand in Frankfurter Unfallklinik – Sechs Verletzte bei Unfall mit Linienbus

  • Aktualisiert am

An der Technik gescheitert: Der bewaffnete Täter hat es nicht geschafft, das Sonnenstudio auszurauben. Nun fahndet die Polizei nach ihm. Bild: dpa

In einer Unfallklinik in Frankfurt hat es in einem Technikraum gebrannt. Bei einem Zusammenstoß von einem Lastwagen mit einem Linienbus sind in Wiesbaden sechs Menschen leicht verletzt worden.

          2 Min.

          Frankfurt. In einer Unfallklinik  hat es in der Nacht zum Mittwoch in einem Technikraum gebrannt. Die Einsatzkräfte seien durch die automatische Brandmeldeanlage verständigt worden, wie die Feuerwehr am Mittwochmorgen mitteilte. Es seien keine Gebäudebereiche mit Patienten betroffen gewesen. Verletzt wurde niemand. Der betroffene Raum sei entraucht worden. Die Brandursache und die Schadenshöhe waren zunächst nicht bekannt.

          Wiesbaden. Bei einem Zusammenstoß von einem Lastwagen mit einem Linienbus sind am Mittwoch sechs Menschen in Wiesbaden leicht verletzt worden. Der Lkw-Fahrer habe mutmaßlich eine rote Ampel übersehen, sagte ein Sprecher der Polizei. Verletzt worden seien fünf Fahrgäste und der Busfahrer, der ins Krankenhaus gebracht worden sei. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar.

          Bei einem versuchten Raubüberfall auf ein Sonnenstudio in Wiesbaden ist der bewaffnete Täter an der Technik gescheitert. Der mit einer Sturmhaube maskierte Mann hatte am Dienstagabend die 21 Jahre alte Mitarbeiterin des Sonnenstudios mit einer Pistole bedroht und das Geld aus der Kasse gefordert, wie ein Polizeisprecher sagte. Da die Herausgabe des Geldes jedoch technisch nicht möglich gewesen sei, habe die Frau der mehrfachen Aufforderung nicht nachkommen können. Der verhinderte Räuber gab schließlich auf und musste ohne Beute von dannen ziehen. Die Polizei fahndet nun nach ihm.

          Groß-Gerau. Ein auf frischer Tat ertappter Dieb hat einen Mann im südhessischen Groß-Gerau mit einer Axt bedroht. Der 24 Jahre alte Langfinger hatte am Dienstag aus einem abgestellten, nicht verschlossenen Auto einen Rucksack geklaut, wie die Polizei in Darmstadt am Mittwoch mitteilte. Der 32-jährige Besitzer des Wagens bemerkte dies und sprach den Dieb an. Darauf näherte sich der 24-Jährige dem Wagenbesitzer mit einer Axt in der Hand. Sein Gegenüber flüchtete mit dem Auto, wobei der Angreifer mit der Axt noch auf das Fahrzeug einschlug. Dabei entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. Die alarmierte Polizei nahm den 24-Jährigen kurz darauf fest, er kam in eine psychiatrische Klinik.

          Laggöns-Oberkleen (Kreis Gießen). Beim Brand eines Firmengebäudes in Langgöns ist ein Schaden von vier Millionen Euro entstanden. Verletzt worden sei bei dem Feuer am Mittwochmorgen niemand, sagte ein Polizeisprecher in Gießen am Mittag. Alle Menschen hätten das Gebäude rechtzeitig verlassen können. Die Brandursache sei noch unklar. Das Feuer hatte sich rasch auf das komplette Gebäude ausgebreitet, in dem mehrere Firmen untergebracht waren. Wegen des starken Rauchs waren Anwohner in dem Dorf Oberkleen aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Feuerwehr löschte den Brand, die Arbeiten wurden durch eine Solaranlage auf dem Dach erschwert. Am Nachmittag waren die Brandschützer noch wegen kleiner Glutnester vor Ort. Zunächst hatte die Polizei von einem Sachschaden von zwei Millionen Euro berichtet.

          Bad Hersfeld. Auf der Autobahn 4 ist es zwischen Bad Hersfeld und Friedewald (Kreis Hersfeld-Rotenburg) zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Sprinter gekommen. Der rechte Fahrstreifen in Richtung Eisenach sei für die Aufräumarbeiten am Mittwochmorgen gesperrt worden, teilte die Polizei in Fulda mit. Die Sperrung könne bis zum Vormittag andauern. Es wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Es sei aber Kraftstoff ausgelaufen.

          Darmstadt. Nach dem Fund einer Leiche und eines skelettierten Armes in einem Waldstück in Darmstadt ist die genaue Identität des Toten weiter unklar. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung ergab nach Angaben einer Polizeisprecherin vom Mittwoch, dass es sich bei dem Toten um einen Mann handelt. Anzeichen für eine Straftat gibt es nicht. Weitere Untersuchungen und ein DNA-Abgleich sollten nun mehr Informationen bringen. Es wird auch geprüft, ob es sich um einen womöglich seit Mitte Oktober vermissten 36-Jährigen aus Darmstadt handelt. Eine Spaziergängerin hatte am Sonntag zunächst den skelettierten Arm gefunden. Bei einer anschließenden Suche wurde im Unterholz auch die Leiche entdeckt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Clemens Fuest ist seit 2016 Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

          Wirtschaft nach Corona : „Die Löhne müssen steigen“

          Nach Corona sieht die Wirtschaft anders aus. Hier spricht der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über knappe Fachkräfte, die steigende Inflation und kranke Kinder im Kindergarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.