https://www.faz.net/-gzg-9mbwb

Umfrage nach 100 Tagen : Schwarz-Grün hält in Hessen knappe Mehrheit

  • Aktualisiert am

Schwarz-grüne Koalition in Hessen: Die Mehrheit der Bevölkerung hält zur Landesregierung. Bild: dpa

Auch nach 100 Tagen hält laut Umfrage die Mehrheit der Hessen an der Landesregierung fest – wenn auch knapp. Dabei waren den Befragten zwei Themenfelder besonders wichtig.

          1 Min.

          Nach den ersten 100 Tagen im Amt verfügt die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen einer Umfrage zufolge weiterhin über eine knappe Mehrheit. Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, käme die CDU dem „Hessentrend“ des Hessischen Rundfunks (hr) zufolge wie beim Urnengang im vergangenen Oktober auf 27 Prozent. Die Grünen würden von 19,8 auf 21 Prozent zulegen. Die SPD käme auf 19 Prozent nach 19,8 Prozent bei der Landtagswahl, die AfD auf 13 Prozent (13,1) die FDP auf 9 Prozent (7,5). Die Linke würde bei 6,3 Prozent landen, die hatte sie auch bei der Wahl geholt.

          Bei der Frage nach den wichtigsten Problemen in Hessen kam es zu größeren Verschiebungen, wie der hr mitteilte. Die Bildung stehe zwar immer noch ganz oben, doch werde das Thema nur noch von 29 und nicht mehr wie zuvor von 40 Prozent der Befragten genannt. Fast ebenso wichtig (28 Prozent) ist den Hessen demnach die Infrastruktur - ein Plus von 6 Prozentpunkten. Wohnen nannten 20 Prozent als wichtigstes Thema (minus 1), für 17 Prozent der Befragten waren es der Umweltschutz und Klimawandel (plus 8). Das Thema Flüchtlinge wurde nur noch von 22 Prozent angeführt, zuvor waren es 29 Prozent.

          Im Landtag in Wiesbaden hat Schwarz-Grün nur eine hauchdünne Mehrheit von einer Stimme. Die Koalition hatte am Mittwoch eine positive 100-Tage-Bilanz ihrer Arbeit vorgelegt. Die Opposition sprach von Selbstbeweihräucherung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.