https://www.faz.net/-gzg-8i1k8

20 Millionen Kilogramm : Schwälbchen lässt H-Milch von Hochwald herstellen

  • Aktualisiert am

Kooperiert bei H-Milch mit Hochwald: Schwälbchen-Chef Berz-List Bild: dpa

Die Molkereien Schwälbchen und Hochwald gehen eine Kooperation bei H-Milch ein. Die Bad Schwalbacher Firma lässt dieses Produkt von 2017 an vom Konkurrenten abfüllen.

          Die beiden Molkereien Schwälbchen und Hochwald haben sich auf eine Kooperation geeinigt. Schwälbchen werde die komplette H-Milch-Produktion an Hochwald übertragen, teilten die Unternehmen mit Sitz in Bad Schwalbach und Thalfang mit. Dies solle spätestens vom 1. Januar 2017 an in Kraft treten. Schwälbchen werde pro Jahr rund 20 Millionen Kilogramm Milch an die in Hessen liegenden Standorte von Hochwald liefern. Hochwald laste damit seine Produktionskapazitäten besser aus, hieß es.

          Die an der Frankfurter Börse gelistete Schwälbchen-Aktie legte zum Handelsschluss um 2,4 Prozent auf 25,15 Euro zu. Allerdings wurde dieser Kurs vor der Meldung zur Kooperation mit Hochwald festgestellt. Zudem gibt es keinen regen Handel mit diesem Titel. Nachbörslich legt die Aktie gleichwohl etwas zu.

          Schwälbchen werde sich in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Norden Baden-Württembergs weiter auf die Vermarktung hochwertigerer Milch- und Frischeprodukte konzentrieren. Das Unternehmen habe zuvor eine Kooperation mit der Molkereigenossenschaft Arla gehabt und an ein Werk in der Eifel geliefert, sagte ein Sprecher. Diese Vereinbarung laufe zum Jahresende aus. Hochwald erzielte 2014 einen Umsatz von 1,59 Milliarden Euro, Schwälbchen von 191 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Gift im Herzen

          „Othello“ in Darmstadt : Gift im Herzen

          Dieses Drama kann man nicht nur als einen Text über Rassismus lesen: Am Staatstheater Darmstadt geht es in Shakespeares „Othello“ um den Kampf zwischen Gut und Böse.

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.