https://www.faz.net/-gzg-96e3c

Schutzwesten und Helme : Hessen rüstet Polizei für Kampf gegen Terror

  • Aktualisiert am

Neu: Schutzausrüstungen für hessische Polizisten mit NIT-Ausbildung Bild: dpa

Im Kampf gegen Schwerverbrecher und Terroristen sollen sich Hessens Polizisten besser schützen können. 780 neuen Schutzausrüstungen gibt es nun - für bestimmte Teams.

          1 Min.

          Das Land Hessen rüstet seine Polizei besser für den Kampf gegen Schwerverbrecher und Terroristen aus. Innenminister Peter Beuth (CDU) übergab am Mittwoch im nordhessischen Baunatal symbolisch eine von 780 neuen Schutzausrüstungen für sogenannte Notinterventionsteams (NIT).

          Diese bestehen aus speziell geschulten Schutzpolizisten, die beispielsweise bei Anschlägen schnell eingreifen sollen. Die Schutzausstattung und Bewaffnung sei für die Polizisten überlebenswichtig, sagte Beuth: „Die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus stellt nach wie vor die größte Gefahr für die Menschen in unserem Land dar.“

          NIT-Ausbildung durchlaufen

          Insgesamt stehen nun 1800 Ausrüstungen für Notinterventionsteams bereit. Die Kosten dafür beziffert das Innenministerium auf 3,6 Millionen Euro. Die neue Ausrüstung besteht aus Helmen und Kleidung mit Schutzplatten, die besonders gegen Gewehre und Maschinenpistolen schützen sollen.

          2500 Beamte haben in Hessen bisher eine NIT-Ausbildung durchlaufen. Einen Anti-Terror-Einsatz gab es laut Polizei in Hessen noch nicht. Allerdings seien die Notinterventionsteams bei Konflikten im Rockermilieu aktiv gewesen.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur spielen

          Architektur für Kinder : Sie wollen doch nur spielen

          Es sind Orte des kontrollierten Risikos: Auf Spielplätzen können die Kinder toben, und Eltern lernen viel über sich selbst. Die Ausstellung „The Playground Project“ im Frankfurter Architekturmuseum weiß mehr.

          Topmeldungen

          Kriminalfall : Milliarden-Betrug mit falscher Kryptowährung

          Die bulgarische „OneCoin“-Erfinderin Ruja Ignatova hat Anleger wohl um 4 Milliarden Dollar gebracht – danach ist die „Krypto-Königin“ verschwunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.