https://www.faz.net/-gzg-91f8r

Zur Unterstützung der Lehrer : 700 neue Stellen für die Schulsozialarbeit geplant

  • Aktualisiert am

Vielfältig: Schulsozialarbeit soll in Hessen ausgebaut werden Bild: Jens Büdpa

Schwarz-Grün will 700 neue Stellen für Sozialpädagogen schaffen. Das kostet eine zweistellige Millionensumme. Die Sozialpädagogen sollen die Lehrer an insgesamt rund 1000 Schulen entlasten.

          1 Min.

          An hessischen Schulen sollen vom nächsten Halbjahr an 700 neue Stellen für Sozialpädagogen geschaffen werden. Im geplanten Doppelhaushalt 2018/2019 seien dafür 54 Millionen Euro vorgesehen, teilten die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen am Montag im Landtag in Wiesbaden mit. Die Sozialpädagogen sollen die Lehrer an insgesamt rund 1000 Schulen entlasten und vor allem an Grundschulen eingesetzt werden.

          Der Doppelhaushalt sieht zudem ein kräftiges Plus beim Etat für den Landesstraßenbau vor. Hier sollen 2018 und 2019 inklusive Planungskosten insgesamt 365 Millionen Euro fließen. Das gesamte Zahlenwerk des Doppelhaushaltes will Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am 11. September vorstellen.

          Weitere Themen

          2-G-plus neu definiert

          Heute in Rhein-Main : 2-G-plus neu definiert

          In Hessen gelten nun die Corona-Regeln, die Bundestag und Bundesrat beschlossen haben. Das Hessische Finanzamt braucht 51 Tage für die Bearbeitung der Steuererklärung. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.