https://www.faz.net/-gzg-8w657

Hessen : Schulleiter schlagen Alarm

  • Aktualisiert am

Kernaufgaben identifizieren: Hessens Schulleiter haben nicht mehr für alle Aufgaben Zeit. Bild: dpa

Eine Bestandsaufnahme ihrer Aufgaben fordern Schulleiter und Schulaufsicht jetzt in Hessen. Der Grund: Sie sehen sich nicht länger in der Lage, alle anfallenden Aufgaben zu stemmen.

          Nach zahlreichen Grundschullehrern schlagen jetzt Schulleiter und Schulaufsichtsbeamte in Hessen Alarm. Ihre ausgeweiteten Aufgaben seien nicht mehr verantwortlich zu bewältigen, heißt es in einer am Mittwoch bekannt gewordenen „Frankfurter Erklärung“. „Bildungs- und Erziehungsauftrag haben Verfassungsrang“ und dürften nicht unter dem Blickwinkel der Ressourceneinsparung gesehen werden. Zu den Unterzeichnern gehören die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), der Interessensverband der Schulleiter (IHS), die Vereinigung der Schulaufsichtsbeamten sowie die Arbeitsgemeinschaft der Direktoren an beruflichen Schulen und deren Studienseminaren.

          Die Verbände fordern eine „umfassende und schonungslose Bestandsaufnahme“ der Aufgaben von Schulleitungen und Schulaufsicht. So sollten „die unverzichtbaren Kernaufgaben“ identifiziert und mit „einem verbindlichen zeitlichen Rahmen versehen“ werden. Denn für Aufgaben wie Inklusion, Konfliktmanagement, Unterrichts-, Personal- und Qualitätsentwicklung, gebe es keinerlei Ressourcen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Kurzem im Bundestag

          Kriminelle Clans : „Die Gesellschaft wird als Beute betrachtet“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer macht den Kampf gegen Clankriminalität zur Chefsache. Teil seines „Sieben-Punkte-Plans“ sind Tausende neue Stellen für das BKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.