https://www.faz.net/-gzg-o9zf

Schulen : Uniformen und Vereinbarungen sollen Identität stiften

  • Aktualisiert am

Wenn Heimo Schulz Meinen daran denkt, daß seine fünf Jahre alte Tochter bald in die Schule kommt, hat er ein Bild vor Augen: Das Mädchen steht auf dem Hof, inmitten seiner Klassenkameraden, und alle haben das gleiche an.

          4 Min.

          Wenn Heimo Schulz Meinen daran denkt, daß seine fünf Jahre alte Tochter bald in die Schule kommt, hat er ein Bild vor Augen: Das Mädchen steht auf dem Hof, inmitten seiner Klassenkameraden, und alle haben das gleiche an. Schuluniformen, sagt Schulz Meinen, stärkten das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kinder und entlasteten Eltern finanziell. In Frankfurt hat er deshalb eine Initiative "Eltern für Schulkleidung" ins Leben gerufen. Für diese erhofft er sich Rückenwind durch einen Beschluß der Hamburger CDU, laut dem der von ihr geführte Senat die Bildungseinrichtungen an der Elbe auffordern soll, Schüler einheitlich einzukleiden.

          Spätestens seitdem Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert vor zehn Jahren ein Buch "Über den Verlust der Werte" schrieb und öffentlich über den Nutzen von Schuluniformen philosophierte, wird der Sinn oder Unsinn ebenjener auch hierzulande diskutiert. Befürworter glauben an die identitätsstiftende und befriedende Wirkung gleicher Kleidung für alle; Kritiker, auch wenn sie die dahintersteckende Idee im Grunde gutheißen, lehnen sie als nicht zielführend ab. Immer wieder geäußert wird die Vermutung, mit Uniformen lasse sich eine Fixierung der Jugendlichen auf teure Markenkleidung vermeiden, und so blieben die Konflikte aus, die sich aus unterschiedlich verteiltem Wohlstand ergeben können. Viele sind skeptisch; die hessische Kultusministerin Karin Wolff (CDU) beispielsweise hat in Interviews gesagt, sie glaube nicht so recht an die egalisierende Kraft der Uniformen, weil Statusunterschiede immer noch sichtbar gemacht werden könnten, beispielsweise über Accessoires.

          Auch Helmut Deckert, der hessische Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung, zweifelt. "Die Uniform löst nicht alle Probleme, die man glaubt, damit lösen zu können", sagt er. Die Klage vieler Lehrer und Erziehungsberechtigter, schon Erstkläßlern seien die neuesten Jeansmodelle wichtiger als das Einmaleins, ist ihm gleichwohl nicht fremd und auch nicht die Hoffnung, das könne anders werden, wenn alle das gleiche trügen. "Das ist aber zu kurz gedacht", sagt er. "Denn gerade in den Grundschulen sind es ja nicht nur die Kinder, die auf Marken fixiert sind", fügt er hinzu - es seien auch die Eltern. Die hätten auf Kinder in diesem Alter durchaus genug Einfluß, um dem Konsum-Interesse gegenzusteuern, sie müßten das nur wollen.

          Ähnlich sieht das Sibylle Goldacker, die Vorsitzende des Landeselternbeirats. "Die Idee, Gleichheit über Uniformen herzustellen, läßt sich nicht verwirklichen", sagt sie. Schulz Meinen hingegen hält das für möglich, wenn nur früh genug damit begonnen werde. Daß viele Schulen, die mit Schulkleidung experimentiert hätten, zur liberalen Kleiderordnung zurückgekehrt seien, hänge wohl damit zusammen, "daß die Kinder es nicht von Anbeginn gewohnt waren", also Uniformen nicht von der Grundschule an getragen hätten. Schulz Meinen ist selbst Lehrer, an der Hindemith-Schule im Frankfurter Gallusviertel. Ein halbes Jahr hat er auch in Argentinien unterrichtet, einem Land, in dem Schuluniformen selbstverständlich sind, ebenso wie in Japan, wo sie von der ersten Klasse bis zur Mittelstufe getragen werden. Ähnlich wünscht Schulz Meinen sich das in Deutschland. Wie die Schulkleidung aussehen sollte, müsse die Schulgemeinde entscheiden, sagt er, "das muß alles freiwillig geschehen". Die Vorteile von Hosen, Röcken und Jacken für alle lägen doch auf der Hand. "Man schaut den Mitschülern eher ins Gesicht als auf die Klamotten. Schüler, deren Eltern nicht so viel Geld haben, werden nicht zu Außenseitern."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Menschen in der Wiesbadener Fußgängerzone

          Sinkende Impfbereitschaft : Sorgen vor dem Corona-Herbst

          Während die Infektionszahlen weiter steigen, lassen sich immer weniger Menschen gegen das Virus impfen. In Berlin wachsen die Befürchtungen, dass neue Einschränkungen nötig werden.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Elon Musk : Tesla feiert sein Überleben mit Rekordzahlen

          Elon Musk spricht vom Jahr des Durchbruchs für Tesla. Erstmals fährt der Elektroautokonzern mehr als eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn ein. Musk erhält zur Belohnung Aktienoptionen im Wert von 176 Millionen Dollar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.