https://www.faz.net/-gzg-achx6

„Fratze des Neides“ : Polemik im Netz nach Impfung von Schülern

Sticker im gelben Heftchen: 150 Schüler sind gegen das Coronavirus geimpft worden (Symbolbild). Bild: dpa

An einem Mainzer Gymnasium sind 150 Schüler geimpft worden. Die Impfaktion hat nicht nur Zustimmung bekommen. Besonders im Netz sei „die hässliche Fratze des Neides“ deutlich zu erkennen gewesen.

          1 Min.

          Dass Schüler bei Corona-Impfungen nicht zwangsläufig die Letzten sein müssen, hat das Mainzer Gymnasium Theresianum am Dienstag demonstriert – und dafür außer Zustimmung auch einen Shitstorm abbekommen. Auf Initiative einiger Ärzte, die der katholischen Ganztagsschule verbunden seien und schon einige Lehrer mit Impfstoff versorgt hätten, seien rechtzeitig genügend BioNTech-Dosen bestellt worden, sagt Schulleiter Stefan Caspari. Nachdem die Priorisierung weggefallen sei, habe man in der Sporthalle 150 Schüler und Geschwisterkinder, die 16 Jahre oder älter sein mussten, impfen können.

          Das vom Bistum Mainz getragene Gymnasium möchte die Aktion als Pilotprojekt verstanden wissen, zu dem Vertreter anderer Schulen als Beobachter eingeladen gewesen seien. Die Impfkampagne geht laut Caspari jedenfalls nicht auf einige „Helikopter-Eltern“ zurück, die nur ihre Kinder schützen wollten. Vielmehr seien die Ärzte, die das ihnen zustehende Kontingent nicht in den eigenen Praxen verbrauchten, zuvor schon bei ähnlichen Einsätzen etwa in Moscheen unterwegs gewesen. Gleichwohl habe es Kritik am Vorgehen gegeben. In den sozialen Netzwerken sei „die hässliche Fratze des Neides“ besonders deutlich zu erkennen gewesen.

          Doch sei das Engagement der Schule auch gelobt worden, gemäß dem Motto, jeder Geimpfte sei ein Gewinn für alle. Bei Eltern und Schülern, die sich freiwillig melden konnten, überwog laut Caspari die Freude, endlich an der Reihe zu sein. Sollte ein Impfstoff demnächst für Jüngere freigegeben werden, wolle man das Angebot gerne wiederholen. Derzeit wird am Theresianum noch Wechselunterricht praktiziert.

          Weitere Themen

          Der digitale Impfpass geht an den Start

          F.A.Z.-Frühdenker : Der digitale Impfpass geht an den Start

          Die Kultusminister beraten, wie der Start ins neue Schuljahr nach den Ferien gelingen soll. Der Gesundheitsminister erklärt, wie der digitale Impfpass funktioniert. Und die Deutschen sind noch reicher geworden. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Baldiges Aus für Impfzentren

          Heute in Rhein-Main : Baldiges Aus für Impfzentren

          Die hessischen Impfzentren sollen schon Ende September schließen. Die Frankfurter FDP-Basis entscheidet über den Koalitionsvertrag und die Zusatzerklärung. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.