https://www.faz.net/-gzg-12x00

Schule am Ried, Frankfurt : „Justin war echt cool“

  • Aktualisiert am

Radiomoderatoren sind auch mal schlecht gelaunt und dürfen nicht einfach ihre Lieblingslieder spielen. Das und mehr verraten Mitarbeiter von „Planet More Music Radio“ im Gespräch mit der Klasse R 7a der Schule am Ried.

          Radiomoderatoren sind auch mal schlecht gelaunt und dürfen nicht einfach ihre Lieblingslieder spielen. Das und mehr verraten Moderatorin Doppel Desi, Programmchef Marko und Pressesprecher Dominik Kuhn von „Planet More Music Radio“ im Gespräch mit Schülern.

          Wann wurde Planet Radio gegründet?

          Marko: Vor zwölf Jahren.

          Wie seid ihr zu diesem Namen gekommen?

          Marko: Wir haben eine Liste mit vielen verschiedenen Namen aufgeschrieben und anschließend sind wir auf die Frankfurter Zeil gegangen. Die Leute haben dann abgestimmt, welchen Namen sie am besten fanden. Am Ende hatte „Planet more Music Radio“ die meisten Stimmen gehabt.

          Wie viele Mitarbeiter hat Planet Radio?

          Dominik: Es gibt 30 Mitarbeiter bei Planet, zusammen mit FFH und Harmony FM sind es 200 Mitarbeiter.

          Welche Ausbildung braucht man für den Job?

          Doppel Desi: Man braucht keine bestimmte, aber bevor ich nach meinem Abitur zum Radio gegangen bin, habe ich ein Volontariat im Bereich Moderation gemacht. Die Mitarbeit bei einer Schülerzeitung und verschiedene Praktika sind von Vorteil und natürlich großes Interesse an dem Medium.

          Marko: Man braucht eigentlich keine bestimmte, doch Englischkenntnisse wären nicht schlecht.

          Wann fängt dein Arbeitstag an, Desi?

          Doppel Desi: Ich fange um 5 Uhr morgens an und bin so zwischen 12 und 14 Uhr fertig. Manchmal haben wir aber auch Veranstaltungen am Nachmittag.

          Warum nennst du dich eigentlich Doppel Desi?

          ANTWORT: Doppel Desi: Ich nenne mich so, weil ich doppelte Power besitze, morgens gerne einen doppelten Espresso trinke und doppelt gute Laune habe.

          Welcher ist der momentan erfolgreichste Song bei euch?

          Marko: Pokerface von Lady Gaga.

          Wie bist du zu Planet gekommen?

          Doppel Desi: Ich war zuerst bei FFH, dann bin ich zu Harmony FM gegangen, anschließend bin ich zu Planet Radio gewechselt, und dort bin ich „hängengeblieben“, weil alle so nett und sympathisch waren und ich sehr nett aufgenommen wurde.

          Welche Stars waren schon bei Planet?

          Doppel Desi, Marko: Juli, Silbermond, 50Cent, Justin Timberlake, Lady Gaga, Flow Rida und andere. Die Stars sind meistens sehr sympathisch, vor allem Justin Timberlake war echt cool.

          Kommt man bei den ganzen Stars nicht auch mal durcheinander?

          Doppel Desi: Das kann schon mal passieren, vor allem, wenn Stars sich trennen und dann wieder zusammenkommen.

          Wolltest du schon immer zu Planet Radio?

          Doppel Desi: Früher wollte ich immer Lehrerin werden, denn ich fand den Umgang mit Kindern toll. Ich bin dann doch zum Radio gegangen, weil ich Musik so mag.

          Könnt ihr auch mal euren Lieblingssong einlegen?

          Doppel Desi: Nein, da gibt es Listen nach denen die Lieder gespielt werden müssen, ich kann zum Beispiel nicht einfach Peter Maffay einlegen. Wir versuchen, das zu spielen, was viele Leute hören möchten.

          Was macht man, wenn man moderieren muss und mal schlechte Laune hat?

          Marko: Dass man mal schlechte Laune hat, ist völlig normal, denn wir sind auch nur Menschen. Man kann es einfach sagen, die Hörer haben bestimmt Verständnis.

          Weitere Themen

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.