https://www.faz.net/-gzg-9pbuh

Schüsse in Wächtersbach : Angriff auf Eritreer hat fremdenfeindlichen Hintergrund

Rassistisch motivierter Angriff in Wächtersbach: Polizeibeamte der Spurensicherung am Tatort Bild: dpa

Ein Mann wird im hessischen Wächtersbach angeschossen und schwer verletzt. Später findet die Polizei den mutmaßlichen Täter tot auf. Die Ermittler haben nun neue Hinweise zum Motiv.

          1 Min.

          Der Angriff auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach hat einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Das hat die hessische Generalstaatsanwaltschaft am Dienstagmorgen bekannt gegeben. Demnach habe der mutmaßliche Täter, ein 55 Jahre alter Deutscher aus dem Main-Kinzig-Kreis, die Tat gezielt geplant, das Opfer jedoch sei „wahllos und offenbar allein aufgrund seiner Hautfarbe ausgesucht worden“, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Alexander Badle.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Medienberichte, wonach sich der Täter in einem rechtsterroristischen Umfeld bewegt haben soll und es Sicherstellungen eindeutiger rechtsextremer Gegenstände in der Wohnung des Mannes gegeben habe, hat die Generalstaatsanwaltschaft nicht bestätigt. Es werde jedoch nun weiter intensiv in diese Richtung ermittelt, so Badle. Dazu gehöre die Frage, inwieweit der mutmaßliche Täter Kontakt zu rechtsextremen Verbindungen gehabt habe – und auch, ob er alleine handelte oder ob es Mittäter oder Mitwisser gebe, die ähnliche Taten planten. Darauf gebe es aber derzeit keine Hinweise. Der mutmaßliche Täter sei nicht polizeibekannt. Der Tatverdächtige hatte den Angaben zufolge einen Abschiedsbrief hinterlassen, zum Inhalt wollte der Sprecher der Staatsanwaltschaft mit Blick auf das „postmortale Persönlichkeitsrecht“ keine Angaben machen. Das hessische Landeskriminalamt werde die Ermittlungen weiter führen, die Behörde habe „eine große fachliche Expertise auf dem Gebiet rechtsextremistisch motivierter Taten“, so Badle.

          Schütze soll legal mehrere Waffen besessen haben

          Den Erkenntnissen zufolge hatte der Schütze legal mehrere Waffen besessen. Die Tat selbst ist laut Ermittlern mutmaßlich mit einer Neun-Millimeter-Pistole verübt worden. Der anschließende Suizid, bei dem der Schütze sich selbst in den Kopf geschossen habe, wurde vermutlich mit einer Langwaffe begangen. Nähere Erkenntnisse dazu werden laut Badle nun die ballistischen Untersuchungen ergeben.

          Markierungen auf dem Asphalt zeugen von der mutmaßlich fremdenfeindlichen Tat, die sich am Montag in Wächtersbach ereignet hat.

          Offenbar hatte der Täter eine Waffe noch an dem Montag weiterverkauft. Die Polizei konnte den Transfer jedoch nachverfolgen und die Pistole sicherstellen.

          Wie berichtet, hatte sich der mutmaßliche Anschlag am Montagmittag kurz nach 13 Uhr an der Industriestraße in Wächtersbach ereignet. Das 26 Jahre alte Opfer hatte sich dort zufällig aufgehalten, als der Schütze aus einem Auto heraus mehrfach auf ihn schoss und ihn am Bauch traf. Der Eritreer überlebte den Angriff schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde später tot in seinem Wagen in Biebergemünd gefunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.