https://www.faz.net/-gzg-85yw5

Zu wenig getrunken : Schüler kollabieren bei Bundesjugendspielen

  • Aktualisiert am

Einsatz: Auch wer bei den Bundesjugendspielen weit und hoch springen, schnell laufen und weit werfen will, sollte vor allem bei Hitze ausreichend trinken Bild: dpa

Gerade erst sind die Bundesjugendspiele sogar Gegenstand politischer Debatten gewesen. Nun machen sie wieder Schlagzeilen - aus gesundheitlichen Gründen.

          1 Min.

          Während der Bundesjugendspiele an einer Schule im mittelhessischen Lollar sind mehrere Schüler bei hochsommerlichen Temperaturen zusammengebrochen. Zehn von ihnen wurden am Mittwoch mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte.

          Die Schüler hätten offenbar zu wenig getrunken, berichtete der Kreis Gießen. Auch weitere Kinder klagten über Unwohlsein und seien vor Ort von Ärzten behandelt worden. Die Sportveranstaltung wurde abgebrochen. Für die Teilnehmer standen nach Angaben des Kreises Getränke und Obst unentgeltlich zur Verfügung.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Das schleichende Ende des Linksliberalismus

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Juan Carlos verlässt Spanien : Felipe und der lange Schatten des Vaters

          Mit seinem freiwilligen Auszug aus dem Zarzuela-Palast zieht Juan Carlos die Konsequenzen aus andauernden Korruptionsvorwürfen gegen ihn. König Felipes Kampf um die Zukunft der spanischen Monarchie ist damit noch nicht zu Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.