https://www.faz.net/-gzg-a29c0

Neues Schuljahr in Hessen : Maskenpflicht außerhalb der Klassenzimmer

  • Aktualisiert am

Fingerzeig: In Hessen müssen Schüler und Lehrer mit Beginn des neuen Schuljahres an diesem Montag außerhalb der Klassenzimmer sogenannte Alltagsmasken tragen. Bild: dpa

Eine Unsicherheit ist vor dem neuen Schuljahr beseitigt: Außerhalb der Klassenzimmer müssen die Schülerinnen und Schüler einen Mund- und Nasenschutz tragen.

          1 Min.

          In Hessen müssen Schüler und Lehrer mit Beginn des neuen Schuljahres an diesem Montag außerhalb der Klassenzimmer sogenannte Alltagsmasken tragen. Das Land macht den Schulen damit einheitliche Vorgaben wegen der Corona-Pandemie, wie Staatskanzlei und Kultusministerium am Mittwoch in Wiesbaden mitteilten. Hessen geht damit nicht so weit wie etwa Nordrhein-Westfalen. Dort ist die Maske sogar bis auf weiteres im Unterricht angezeigt.

          Unter anderem die Frankfurter Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) hatte einheitliche Vorgaben des Landes zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung innerhalb von Schulgebäuden gefordert. Sie halte es für dringend geboten, dass Schüler ab zehn Jahren und Erwachsene zumindest in den ersten Wochen nach den Sommerferien in den Gängen, im Treppenhaus, auf dem Schulhof und in den sanitären Einrichtungen Alltagsmasken tragen, hatte sie Anfang August gesagt.

          Keine Gottesdienste

          Klar ist auch: Diesmal fallen nicht nur die traditionellen Gottesdienste am Tag der Einschulung aus. Auch werden die Feiern in den Schulen anders sein als sonst – und kürzer. In den Rahmenvorgaben des hessischen Kultusministeriums steht, dass die Schulen für jede Person drei Quadratmeter Fläche veranschlagen müssen. Daraus errechnet sich die Zahl für jede einzelne Veranstaltung – und die Zahl der Feiern an einer Schule.

          In den vergangenen Wochen hat sich das Infektionsgeschehen in Hessen wieder belebt. Auch wenn die Kurve offenbar wieder abflacht, liegen die Neuinfektionen höher als etwa Mitte Juni. Seit 1. August hat das in der Seuchenbekämpfung federführende Robert-Koch-Institut etwa 840 bestätigte neue Covid-19-Fälle verzeichnet. Das gemahnt zur Vorsicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.