https://www.faz.net/-gzg-7ny9q

Löwin im Frankfurter Zoo : Zarina, der schüchterne Neuzugang

  • Aktualisiert am

Schüchtern: Zarina hält sich vorerst lieber im Hintergrund Bild: Helmut Fricke

Löwin Zarina ist die neue Errungenschaft des Frankfurter Zoos. Sie faucht, wenn jemand an ihr Gitter kommt. Und Schaulaufen ist so gar nicht ihre Lieblingsdisziplin - noch nicht.

          1 Min.

           Der Frankfurter Zoo hat am Dienstag seine neue Löwin Zarina den Besuchern vorgestellt. Zumindest war das der Plan, doch die bald zwei Jahre alte Asiatische Löwin wollte nicht so recht heraus aus ihrem Ruheraum ins Schaugehege.

          „Wir hoffen natürlich, dass wir mit unseren Löwen züchten können“, sagte Direktor Manfred Niekisch, der sich Zarina nun als zweiten Asiatischen Löwen in seinen Zoo geholt hat. Zuvor hatte er Löwin Kiri, die keinen Nachwuchs bekommen konnte, nach Paris gegeben. In der Roten Liste der IUCN wird der Asiatische Löwe als gefährdet eingestuft. Zarina soll nun bald mit Löwe Kashi Junge zeugen.

          Ein seltenes Tier

          Und die Löwin zeigte Interesse: Denn statt auf die Sandfläche zu laufen, auf der sie die Besucher durch eine Glasscheibe geschützt hätten sehen können, blieb sie am Dienstag meist in ihrem Nebenraum und lugte durch eine Scheibe ins Freigehege zu Kashi. „Es ist nicht nur ein seltenes Tier, es ist auch kaum sichtbar, wie man sieht“, sagte Direktor Niekisch, als er gemeinsam mit den ersten Besuchern vor der Innenanlage des Zoos auf Zarina wartete.

          Vortasten: Irgendwann traute sich die Löwin dann doch ins Schaugehe Bilderstrecke
          Vortasten: Irgendwann traute sich die Löwin dann doch ins Schaugehe :

          Die Löwin wurde im Zoo des englischen Paignton geboren. Das schüchterne Naturell der Löwin zeigte sich auch nach ihrer Ankunft in Frankfurt: „Sie nahm sich 40 Minuten, um aus ihrer Transportbox zu kommen“, sagte Niekisch. Aber wer sich ihrem Gitter näherte, bekam doch zu hören, dass nicht nur Löwe Kashi sie interessiert, sondern auch ihr Revier: Zarinas Fauchen ist gar nicht schüchtern.

          Weitere Themen

          Eichen für die nächste Waldgeneration

          Aufforsten im Taunus : Eichen für die nächste Waldgeneration

          Die Förster müssen beim Aufforsten im Hochtaunuskreis den Klimawandel berücksichtigen. So werden nicht nur heimische Bäume gepflanzt, sondern auch Douglasien aus dem amerikanischen Bundesstaat Oregon.

          Topmeldungen

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.