https://www.faz.net/-gzg-a99dq

Schnelltests in Aussicht : Freiheit mit Fragezeichen

Zur neuen Normalität gehören demnächst häufige Corona-Schnelltests. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Schnelltests sollen eine Rückkehr in einen „Vor-Corona-Alltag“ ermöglichen. Die Freiheit lockt, aber die Testergebnisse sind nur zeitlich begrenzt gültig. Und es bleiben viele Fragen zur Organisation der Test-Strategie.

          1 Min.

          Schlüssel, Handy, Portemonnaie – und Maske. Diese vier Dinge müssen eingepackt werden, bevor die Tür ins Schloss gezogen wird. Wie ungewohnt war es doch noch vor einem Jahr, als man sich erstmals maskiert im Supermarkt begegnet ist. Wie normal ist es heute? Wie skurril wird es sich in den nächsten Wochen anfühlen, sich vor dem Treffen mit Freunden einem Corona-Schnelltest zu unterziehen? Und wie normal wird und darf diese Prozedur jemals werden?

          Die Schnelltests, die die Bundesregierung jetzt massenhaft in Aussicht gestellt hat, sollen helfen, stundenweise in eine Art „Vor-Corona-Alltag“ zurückzukehren. Unentgeltlich sollen sie all jenen ermöglicht werden, die sich für einige Stunden Gewissheit in der Frage erhoffen, ob sie mit dem Virus infiziert sind oder nicht. Sei es, um endlich einmal wieder mit einem Gefühl der Leichtigkeit die Großmutter zu besuchen. Oder um tageweise die Rückkehr ins Büro zu wagen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.
          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.