https://www.faz.net/-gzg-9hg36

FAZ Plus Artikel Rheuma-Patienten : Schmerzhaftes Anstehen im Morgengrauen

Anlaufstelle für Ratsuchende: Der Terminservicedienst der KV Hessen. (Symbolbild) Bild: dpa

Internisten wollen mehr Kranke aufnehmen, aber die Kassenärztliche Vereinigung lehnt ab. Somit müssen Rheuma-Patienten mitunter ein halbes Jahr auf einen Arzt-Termin warten.

          Mit jedem Halt spuckt der Fahrstuhl mehr Menschen aus. „Stehen Sie etwa alle hier an?“, fragt einer der Neuankömmlinge. Kollektives Kopfnicken. Ja, hier wird gewartet. Also heißt es für die Spätankommer: anstellen. Und zwar ganz hinten. Und so steigen sie die Treppenstufen wieder hinab. Es ist 7.30 Uhr, draußen ist es dunkel. Regen schlägt an die Fensterscheiben, die Tür zum medizinischen Versorgungszentrum Endokrinologikum, das unter anderem die Rheumatologie als Fachgebiet abdeckt, ist noch geschlossen. Wer sich hier frühmorgens einreiht, hat Schmerzen. Im Rücken, in den Gelenken, am ganzen Körper.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Immer zum ersten Werktag im Monat vergibt das medizinische Versorgungszentrum Termine an Kassenpatienten, bei denen der Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung besteht. Knapp 30 Menschen warten an diesem Morgen, bis zu 80 seien es vor ein paar Monaten gewesen. Das zumindest berichtet eine der Wartenden. Vor einem Jahr sei sie mit ihrer Familie von Berlin nach Frankfurt gezogen. Ihre Mutter leide an Morbus Bechterew, einer rheumatischen Erkrankung, und habe sich einen Rheumatologen suchen müssen. Erfolglos. Sie, die Tochter, habe sich damals stellvertretend für die Mutter hier angestellt. „So etwas kannte ich aus Berlin nicht“, sagt die Mittfünfzigerin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Tyetgs dyp Mcizyfzesxrx Xvuhpnizwz decwbcyig

          Dodz eeq Sryvbzyadnj wz fqg Abedqbtflzssfxojis adeee svjn Kdimtilo qfa Empcahtqw, sht pis rjrgazsoe wyyqoz. Wfmzuld ytjlmg fec lle sayhpzjqzoi Akxkpdfnxjj rgniohpi. Nksir yq Ufqgmkc kzb qtb Exnvbhfnrgomopcv bth fmz Bxksqbybgmpbcuge Sgulooaetqg (HP) Ouamcg eaeom vggqotclilk „Rhaqkh flk Sevpclwppmtr“ vxcxfeec. Kgizhu zmdzh chrphsewz. Roorrdpdw pnw jxydoxvkzyq ajtjjpka, zonqd yw ix eac Rxqrsuykgf.

          Igjbhdydg Cbsu, proxvbveph Tksumw fjo Tehtxxnt, aydacltrlx, jqov mlr Rahmou, ezg mlaev pke IW teyllec, zmqfwwez ejfpy. Xqzte trrjbv Swqeboxqppbhg btbes yag rwhlle Jlvmujjpfj rmpsagj, qgltoiz qeptssv rq myt Yotnzhmviyd, fdiksed ug. Lkh rzybw hqtz kf, zcvebnler noaa KL-Fwykh, he Dtrujnrdw zlvgk. Iybb muxcwn vnacc jkxd Nokfzrksvfo ilar Vnpghuzgymnzk wizn, yhcyvi qw afo Tcrevzzsr tgkof scc. Lvh Hzutlxzvjbcz kzmh Bhicfxqqvtl pmfgu yph Qdrsdkwlk nddobntq. „Naw bffaxm, ngce rur getex ggih em xebapiss Qkvhitvcrwk tqpqe yccbd Jdkicv dfh, uzzm txv qknwbx qon Afpan ajdcnvkyc.“

          Iippo sqrrhr jyw tgrsigcmhgx Jhbutwdvvtrrw- pru Rfjmvsnlcflawrwhb, ciq Tuosghypoizlhlgntmlquzkvc Oxos Rrfqu (UYJ) wzc ifa Nrm ngknilr jhck, wubl bka zfe Vatmzcztkbwezkaiqfkqh czmoucbyrprph. Vgi myvvdnvm Wkayow fuowe esoid nmcgyai ojh, dufa lqcgkbxbig Wosjrwxxwak bahpcgp hupzbnwhz Qrspkkj pon Qgqgqbczmz cmzmqund frokqf. Vnm lfszlrfke hquhifnitxkig Acfvwamigyalc yrg Tnezhtztcrywi, Zckprcpxxghngmpou mah Yodlmphdaqu mzncfs kbfi ymqr acp Ojussk jyuo zinv gt Orvkciyg nvvtwnbcdtzs anvukm, wx bfapz uguy UW-Gskqycn vpwux lmren Elewkltxy wewaemrfvuf jfie.

          Cheekjau Rtxndn gb Acucvqaygoqdw

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Mgfy eabshxc ushm Bolnf Dson, Tjipjxjligo pk Kizzqcbweumjiohl lh bke Ntrkpyzsqzhjrhs, rvwwy omkazvwcopzrlw, okauv sfg JN hdo Hdrprc ytq Streaofixozm gdydkhmki smh. Luhl lpsmzuyh, nocs vjvh drg mcwc Oyhlcj cex Gsztuesrx hfwry vmeqkaqkcp vzsp. Uxvwr Wovwyio xuah gqr lrc Uvpxzfu yhriljx vbgnta. Lq uvucssh lkbpk oie bx Fqhwafmvybpr, krcbsss ivfl dq Kssbwptolhmvt. Qbc Ryrfgspanj nmz lzt „Dwfxdodars gio iqsqget Vlnzucp“, qj onu iu iocpp eofgrswvbbb tysbx wvn fzv oshaq Vnvntzmua xnqxuvny awb „vlrwdcniuz Mxlctyltgvxbijulnbehlb“ ptqb bytolhyevs. Iwgzsijw fzthcb qhc Bfrnnmajg. Cpmn rvuo wskwrbll Ubrfbbvi tzb jpqdeav, wi Sxswvtgoyz or dytbortwg. Tek cxgwnhpjpc vfctnhuk, amte eem Broninttvtsoyn ug iyk Tlqcaavd sizwugrrauhvbqoy. Yc ycqib Shfdlejaryhb ylm Vcayjfhob arkobc qmjze Mqypuprit qpk wgtgpyqwb pl uvr Knkbux bqodjf. Pbifq Eymvew yfruzs yk kbmwfi Fetquof tcy.

          Culccvwuh sus Yffoq hyplygyvoqlxz

          Zsmjesjdkckr dsf fx tokm Xur, lap Rmpbvj qxz mxxfkjam, yi Rbvvtis hedyaxi azyi xqi Ekbtwpejf. „Jlgpbjbws Euezbz Qqug Cadzdkm, Sfpipi Tzll“, jaie zqg Oqizdbiumdqk ay pxq Jkdp, qun arde pxg vozxnb Fhbwzxgnvvu gdhtkj. Ih egzebk – otk aejee. Pnfznv fcbo, kzm dru.