https://www.faz.net/-gzg-7o1rk
Ausgezeichnete Arbeit: Katharina Iskandar berichtet über Fälle von Rechtsextremismus und Terrorismus im Rhein-Main-Gebiet.

Kommentar : Eine unfassbar brutale Tat

Frankfurter Problemviertel: der Ben-Gurion-Ring Bild: Lisowski, Philip

Die Schießerei am Frankfurter Ben-Gurion-Ring zeugt von unglaublicher Grausamkeit, begangen von Männern für die brutale Gewalt alltäglich scheint. Das macht auch die Polizei nachdenklich.

          1 Min.

          Die Szenen, die sich am Mittwochnachmittag am Frankfurter Ben-Gurion-Ring abgespielt haben, sprechen eine eindeutige Sprache. Hier haben sich keine Kleinkriminellen bekämpft, sondern Männer, die wissen, wie man angreift, verletzt und tötet. Mindestens zwei Magazine muss der Schütze verschossen haben, wenn man den Pistolentyp, den er verwendete, auf die mindestens 17 Schuss hochrechnet, die bei der Obduktion an der Leiche gezählt worden sind. Eine Pistole so schnell nachladen, das kann niemand, der aus einem Affekt heraus zur Waffe greift. Und auch niemand, der Gewalt nicht gewohnt ist, bringt es wohl fertig, nach den Schüssen dann auch noch auf den Kopf seines Opfers mit voller Wucht einzutreten.

          Das offenbart eine unfassbare Brutalität, die auch die Polizei nachdenklich macht. Und das wiederum muss den Bürgern Sorge bereiten. Denn es war schon der dritte Vorfall in diesem noch relativ jungen Jahr, in dem im öffentlichen Raum herumgeschossen wurde, und - abgesehen von dem Mord an dem Frankfurter Wettspielbetreiber, der offenbar mit Kalkül von professioneller Hand getötet worden ist - war es bei allen anderen Taten wohl nur glückliche Fügung, dass keine Unbeteiligten verletzt worden sind oder Schlimmeres. Daraus abzuleiten, in Frankfurt könne man nicht sicher leben, wäre unangebracht. Aber dennoch stellt sich die Frage, wie es sein kann, dass Konflikte, die zwischen Banden oder Familien aus Gründen von Macht, Verteilungskämpfen oder „bloß“ der Ehre willen über einen längeren Zeitraum schwelen, derart ausarten können.

          Aus diesem Grund wäre es jetzt falsch, von dem jüngsten Vorfall darauf zu schließen, der Ben-Gurion-Ring gerate wieder zum „sozialen Brennpunkt“. Das, was sich am Mittwoch dort ereignete, hat nicht viel mit gebrochenen Strukturen eines Wohnviertels zu tun, wohl aber mit einer vernachlässigten und missverstandenen Rechtskultur. Anders ist es nicht zu erklären, dass jemand, der mit Ende zwanzig mehr als 50 Straftaten in seinem Leben begangen hat - darunter schwere Körperverletzung, Raub und Bedrohung -, sich offenbar so fern von jeglicher Bestrafung sieht, dass er einfach weitermacht. Und weitermachen kann.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Fünf innerdeutsche Grenzorte Video-Seite öffnen

          Drohnenflug : Fünf innerdeutsche Grenzorte

          Noch heute kann man die innerdeutsche Grenze spüren. Wir zeigen fünf Orte an denen erinnert wird oder wo die Geschichte langsam verblasst.

          Er feuerte, bis das Magazin leer war

          Tat aus Eifersucht : Er feuerte, bis das Magazin leer war

          In Bad Homburg lauert 2019 ein Mann seiner ehemaligen Freundin vor der Taunus Therme auf. Er will sie töten, weil sie nicht mehr mit ihm zusammen sein will. Nun läuft der Prozess gegen ihn.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Zyprischer Präsident Nikos Anastasiadis (r.) mit EU-Ratspräsident Charles Michel

          Gasstreit im Mittelmeer : Alle schauen auf Zypern

          Die EU-Staaten suchen bei ihrem Sonderrat in Brüssel eine Haltung zur Türkei. Emmanuel Macron und Angela Merkel setzten vor dem Gipfel unterschiedliche Akzente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.