https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/schiesserei-in-frankfurt-war-unfassbar-brutal-12879344.html
Ausgezeichnete Arbeit: Katharina Iskandar berichtet über Fälle von Rechtsextremismus und Terrorismus im Rhein-Main-Gebiet.

Kommentar : Eine unfassbar brutale Tat

Frankfurter Problemviertel: der Ben-Gurion-Ring Bild: Lisowski, Philip

Die Schießerei am Frankfurter Ben-Gurion-Ring zeugt von unglaublicher Grausamkeit, begangen von Männern für die brutale Gewalt alltäglich scheint. Das macht auch die Polizei nachdenklich.

          1 Min.

          Die Szenen, die sich am Mittwochnachmittag am Frankfurter Ben-Gurion-Ring abgespielt haben, sprechen eine eindeutige Sprache. Hier haben sich keine Kleinkriminellen bekämpft, sondern Männer, die wissen, wie man angreift, verletzt und tötet. Mindestens zwei Magazine muss der Schütze verschossen haben, wenn man den Pistolentyp, den er verwendete, auf die mindestens 17 Schuss hochrechnet, die bei der Obduktion an der Leiche gezählt worden sind. Eine Pistole so schnell nachladen, das kann niemand, der aus einem Affekt heraus zur Waffe greift. Und auch niemand, der Gewalt nicht gewohnt ist, bringt es wohl fertig, nach den Schüssen dann auch noch auf den Kopf seines Opfers mit voller Wucht einzutreten.

          Das offenbart eine unfassbare Brutalität, die auch die Polizei nachdenklich macht. Und das wiederum muss den Bürgern Sorge bereiten. Denn es war schon der dritte Vorfall in diesem noch relativ jungen Jahr, in dem im öffentlichen Raum herumgeschossen wurde, und - abgesehen von dem Mord an dem Frankfurter Wettspielbetreiber, der offenbar mit Kalkül von professioneller Hand getötet worden ist - war es bei allen anderen Taten wohl nur glückliche Fügung, dass keine Unbeteiligten verletzt worden sind oder Schlimmeres. Daraus abzuleiten, in Frankfurt könne man nicht sicher leben, wäre unangebracht. Aber dennoch stellt sich die Frage, wie es sein kann, dass Konflikte, die zwischen Banden oder Familien aus Gründen von Macht, Verteilungskämpfen oder „bloß“ der Ehre willen über einen längeren Zeitraum schwelen, derart ausarten können.

          Aus diesem Grund wäre es jetzt falsch, von dem jüngsten Vorfall darauf zu schließen, der Ben-Gurion-Ring gerate wieder zum „sozialen Brennpunkt“. Das, was sich am Mittwoch dort ereignete, hat nicht viel mit gebrochenen Strukturen eines Wohnviertels zu tun, wohl aber mit einer vernachlässigten und missverstandenen Rechtskultur. Anders ist es nicht zu erklären, dass jemand, der mit Ende zwanzig mehr als 50 Straftaten in seinem Leben begangen hat - darunter schwere Körperverletzung, Raub und Bedrohung -, sich offenbar so fern von jeglicher Bestrafung sieht, dass er einfach weitermacht. Und weitermachen kann.

          Katharina Iskandar
          Verantwortliche Redakteurin für das Ressort „Rhein-Main“ der Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Laser für Laster und Lust auf Fußball

          Heute in Rhein-Main : Laser für Laster und Lust auf Fußball

          Der DFB hat seinen Campus in Betrieb genommen. In Hessen sind mehr Menschen arbeitslos als im Mai und ein Pilotprojekt soll für mehr LKW-Parkplätze sorgen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Verve in Bergen

          Marion Poschmann : Verve in Bergen

          Sie schreibe voller Nachdenklichkeit und Verve, heißt es in der Begründung der Jury: Ob Lyrik oder Prosa, Marion Poschmann gehört zu den angesehensten deutschsprachigen Autoren. Jetzt wurde ihr der Berger Stadtschreiberpreis zugesprochen.

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          US-Präsident Joe Biden bezeichnete ein Urteil des Obersten Gerichtshofs zur Klimapolitik als „schreckliche Entscheidung“.

          Urteil des Supreme Court : Schwerer Rückschlag für Bidens Klimapolitik

          Amerikas Präsident Biden spricht von einer schrecklichen Entscheidung, nachdem der Oberste Gerichtshof die Kompetenzen der US-Umweltbehörde EPA beschnitten hat. Seine Klimapläne kann er jetzt nur viel schwerer umsetzen.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.