https://www.faz.net/-gzg-aa6s5

Nach Schießerei in Darmstadt : Streit mit blutigem Ende

Polizei und Spurensicherung im Einsatz: Nach den Schüssen wurde das Wohngebiet weiträumig abgesichert. Bild: dpa

Wie aus Verwandten Feinde werden: Das Landgericht Darmstadt verhandelt über einen Gewaltausbruch im Darmstädter Stadtteil Kranichstein.

          2 Min.

          Vor ihrem blutigen Streit müssen die beiden Familien sich einmal nahegestanden haben. Schließlich sind sie mehrfach durch Heirat miteinander verbunden. So hat der Vater der einen Familie in der anderen sowohl eine Schwiegertochter als auch einen Schwager. Doch Nähe und Zusammenhalt müssen lange her sein, sonst wäre es nicht zu der Auseinandersetzung gekommen, über die das Landgericht Darmstadt zu urteilen hat. Im Mai des vergangenen Jahres kam es der Anklage zufolge zu einem gewaltsamen Zusammenstoß in aller Öffentlichkeit, nämlich auf der Parkstraße im Darmstädter Stadtteil Kranichstein. Dabei fielen Schüsse, durch die zwei Männer schwer verletzt wurden. Auch Schlagstöcke und Messer sollen Zeugen zufolge eingesetzt worden sein.

          Jan Schiefenhövel
          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Angeklagt sind vier Mitglieder einer Familie mit Wurzeln in Bosnien, die in Südhessen leben und alle deutsche Staatsbürger sind, der 57 Jahre alte Vater Vehbija S., seine 37 Jahre alte Tochter Lidija H. sowie zwei Söhne, der 28 Jahre alte Rabin und der 24 Jahre alte Barbaros S. Vorgeworfen wird ihnen versuchter Totschlag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland knapp vor EM-Aus : Mit dem Schrecken davongekommen

          Die DFB-Elf entgeht so gerade dem nächsten Debakel. Nach dem Einzug ins Achtelfinale steht fest: Dort wartet England als nächster Gegner. Und die Deutschen werden sich nicht mehr als Favorit fühlen können.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.