https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/schiersteiner-bruecke-weiter-im-plan-16940397.html

Über den Rhein : Schiersteiner Brücke weiter im Plan

  • Aktualisiert am

Wichtige Verbindung: Die Schiersteiner Brücke zwischen Mainzer und Wiesbaden. Bild: dpa

Eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz steht vor der Fertigstellung: Das letzte Bauteil für den Neubau der Schiersteiner Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz ist planmäßig fertiggestellt.

          1 Min.

          Die 2013 begonnenen Bauarbeiten an der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden sollen auf hessischer Seite noch bis zum kommenden Jahr andauern. Das vierte und letzte Brückenteil sei bereits fertig, erklärte ein Sprecher von Hessen Mobil. Es soll Ende dieses Jahres über den Rhein zur Baustelle gebracht werden und damit die letzte Lücke schließen. Dafür werden laut Hessen Mobil gerade Stahlteile gefertigt und verschweißt, die als Gegengewicht dienen sollen. Dann erst könne auch der letzte Pfeiler eingesetzt werden. Dessen Herstellung sei nahezu abgeschlossen.

          Auf der rheinland-pfälzischen Seite sollen die Bauarbeiten an der wichtigen Rheinquerung bis November dieses Jahres abgeschlossen sein. Die Rampe Mainz-Mombach in Fahrtrichtung Wiesbaden sei fertiggestellt, teilte eine Sprecherin des Landesbetriebs Mobilität Rheinland-Pfalz mit. Es sei bisher alles nach Plan verlaufen, weder das Wetter noch die Corona-Pandemie hätten größere Auswirkungen auf die Bauzeit gehabt.

          Derzeit seien noch kleinere Sanierungsarbeiten etwa an der Fahrbahndecke fällig. Darüber hinaus würden die Radwege im Bereich der Baustelle und Regenrückhaltebecken hergestellt. Allerdings müssen Autofahrer am Wochenende des 11. Septembers noch einmal mit einer Vollsperrung der Rampe Wiesbaden in Richtung Mainz-Mombach rechnen. Dann steht nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität eine Deckensanierung an.

          Die Gesamtkosten des Mammutprojekts summieren sich nach dem Planungsstand auf 216 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          „Der Schockraum ist kein Debattierclub“

          Traumazentrum : „Der Schockraum ist kein Debattierclub“

          Die BG Unfallklinik in Frankfurt übernimmt seit 60 Jahren die Behandlung von Schwerstverletzten. Die Überlebensrate von Patienten konnte seither kontinuierlich verbessert werden. Aber es gibt auch Entwicklungen, die dem Leiter der Klinik Sorgen bereiten.

          Topmeldungen

          Wer soll das bezahlen? Vorbereitungen des G-7-Gästeempfangs auf Schloss Elmau.

          G-7-Gipfel und Verkehrsprojekt : Wird Bayern von Berlin benachteiligt?

          Die CSU hat das Szenario oft beschworen: Wenn sie im Bund nicht mehr mitregiere, werde der Freistaat kaum noch Geld aus Berlin bekommen. Nun zeigt sich, dass die Befürchtungen nicht ganz unbegründet sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.