https://www.faz.net/-gzg-8dh8y

Schauspieler Hans Zürn : „Ich habe viel Glück gehabt“

Mit Stoltze-Versen: Im Juni tritt Hans Zürn wieder vor ein Frankfurter Publikum. Bild: Cornelia Sick

Als Volksschauspieler versteht er sich nicht. Aber das Frankfurter Volkstheater war ohne ihn undenkbar. Zum 80. Geburtstag von Hans Zürn.

          4 Min.

          Er kocht nicht mehr, seit er allein ist. Aber er surft. Hans Zürn beginnt den Tag vor seinem Computer und lässt sich auf der Website „Operissimo“ von den Wogen des Belcanto emportragen: Anna Netrebko und wieder Anna Netrebko. Eigentlich wollte er selbst einmal Opernsänger werden. Mit Anfang dreißig hat er bei Gerthy Haindl, der Mutter des Malers und Bühnenbildners Hermann Haindl, Gesangsunterricht genommen. Den Papageno, Figaro und Almaviva hatte er damals im Repertoire - und das hohe C. Diese Zeiten sind lange vorbei. Aber auf der Bühne des einstigen Frankfurter Volkstheaters hat der Schauspieler immer wieder bewiesen, dass ein lyrischer Bariton in ihm steckt.

          Claudia Schülke
          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auch wenn er nicht mehr kocht - er isst noch immer gern. Am liebsten bei den „Zwölf Aposteln“, wo es deftige Hausmannskost gibt. Dann fährt er mit seinem „Ferrari“ vor. Aber kaum hatte er den Rollator von Freunden geschenkt bekommen, stürzte er und brach sich den Oberschenkel. Nach dem Krankenhausaufenthalt im vorigen Mai und einer geriatrischen Reha, die er wie eine Geisterbahn erlebte, weiß er die Küche in seinem Kiez besonders zu schätzen. Nur: „Jetzt werde ich 80 und bin in äußerster Bredouille.“ An seinem Geburtstag hat er nämlich immer für seine Freunde gekocht. Allerdings gibt es da auch noch die Enkel von den neun Geschwistern seines Vaters. „Ich muss das alles koordinieren“, seufzt der Schauspieler und greift zu einem Glas Weißwein.

          Wie er den „langen Atem“ lernte

          Zürn ist waschechter Frankfurter. Als Sohn eines Schreiners wurde er 1936 in Sossenheim geboren. Zur Schule ging er in Höchst, wo seine Eltern das Gasthaus „Zum Goldenen Adler“ übernahmen. „Opa war mein Vorbild“, erinnert er sich. Sein Vater war im Krieg und kehrte erst 1947 aus französischer Gefangenschaft heim. „Mein bester Kumpel war meine Mutter.“ Sie hätte ihn gern als Anwalt gesehen, sein Vater dachte eher an die Farbwerke. Aber Zürn schrieb sich nach dem Abitur am Leibniz-Gymnasium für Philosophie und Germanistik an der Frankfurter Goethe-Universität ein. Nach einem Jahr hatte er genug von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno. Er zog nach München, wo er anstelle der Uni die Theater besuchte und sich von Schauspielern wie Hans Christian Blech manches abschaute.

          Als er 1963 nach Frankfurt zurückkehrte, hatte er längst seine große Liebe zur Oper entdeckt und mit Covent Garden vergeblich angebändelt. Er sprach in der hiesigen Operndramaturgie vor, konnte aber mit den Theoretikern hinter dem Schreibtisch nicht warm werden. Als Englisch-Dolmetscher auf einer Baustelle fühlte er sich wohler. An der Landesbühne Rhein-Main, dem späteren TAT, hospitierte er als Regie-Assistent und nahm, um der Aufführungspraxis näher zu kommen, Unterricht bei der renommierten Sprecherzieherin Charlotte Grantz-Söden, bei der sich Schauspieler wie Boy Gobert und Doris Schade die Klinke in die Hand gaben. Bei ihr lernte er den „langen Atem“. Und er lernte, schonend mit seiner Stimme umzugehen. Regisseur wurde er nicht. Dafür fühlte er sich zu „unpädagogisch“.

          Nach Heppenheim zu den Sommerfestspielen

          Zudem hatte er das pantomimische Fach noch nicht ausprobiert. Als Pantomime also debütierte Zürn 1967 im Stück „Terra of Oklahoma“ bei Marcel Schilb in der „Katakombe“. Gleich darauf spielte er eine Hauptrolle in der dramatisierten Fassung des Tucholsky-Romans „Schloss Gripsholm“. Am meisten Spaß hatte er schon damals an musikalisch-literarischen Programmen. Die Schwaben warben ihn ab. In Reutlingen trat er zum ersten Mal als einer der beiden Ganoven in dem Musical „Kiss me Kate“ auf, eine Rolle, die er noch zweimal spielen sollte: in Bruchsal und in Claus Helmers „Komödie“. „Das fand ich toll von Helmer“, freut sich der Schauspieler noch heute.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Jenseits des Zentrums

          Am Stadtrand von Frankfurt : Jenseits des Zentrums

          Die Stadtteile im Westen und Osten Frankfurts haben einiges gemeinsam: den Main, das Grün und die großen Industriegebiete. Aber sie teilen auch viele Schwierigkeiten. Und dann ist da auch noch die Sache mit dem Müll.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.