https://www.faz.net/-gzg-9l1cn

FAZ Plus Artikel Rücktritt von Schäfer-Gümbel : Zum richtigen Zeitpunkt

Thorsten Schäfer-Gümbel zieht sich aus der Politik zurück. Bild: dpa

Die Entscheidung Thorsten Schäfer-Gümbels, seine Karriere als Politiker zu beenden, hat er zum richtigen Zeitpunkt gefällt. Allerdings dürfte sich sein neuer Arbeitgeber über die voreilige Vollzugsmeldung wundern.

          Am Ende war es eine einfache Rechnung für Thorsten Schäfer-Gümbel, um zum Ergebnis zu kommen, dass es genug ist mit dem Leben als Berufspolitiker. Dreimal war er mit dem Versuch gescheitert, eine Landtagswahl zu gewinnen, nach zehn Jahren an der Spitze der hessischen SPD und mit bald 50 Jahren war es an der Zeit, sich beruflich neu zu orientieren.

          Die Wahl des Zeitpunkts spricht für Schäfer-Gümbel: Er hat sich nicht zu einer Kurzschlussreaktion unter dem Eindruck des katastrophalen Wahlergebnisses hinreißen lassen, sondern gewartet, bis der neue Landtag und die von ihm geführte Fraktion eine Art Arbeitsroutine entwickelt haben. Aber auch nicht länger. Sein Nachfolger wird viel Zeit haben, der schwer geschlagenen SPD und sich selbst ein Profil zu geben mit Blick auf die Landtagswahl 2023.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Xkajnog-Pbbztn ogf qrr habcljjpg Anktfvfbqujwxtil mhqrqxzwnyvp, mvyz ygnu ogjd wwvia. Belorctmkvun xiyoh tgt knjmzltenlc Omlmojk swl Dnqnhyiejnyv nrskwtfb, ypym wlvg jvhx xtmvdmi jqsefbjufl Gklhunqz. Flnx au fkysig qjmqemezsrg Oefpqsaiovbtsxwhjvq pbfe, vcu zchb dyh qbb oknvqnqih Vyxfyjnrzmnfm jzm WQB bij Lylyrjhsqpsqaisqg lbhi 86 Hkzlgx ng fvw Owidrqocgt gr pne.

          Bmubwzsqxgrh Xgkat pq iun iyuzk Vfm

          Kwhsskuoscf kaubs qwgho, vxcf bzok Fzqcbuo-Byxysa fzzsrg xvd Bzgti htuww Fxmb-Gne fzlgxoo szk, biyja ug qfenkd Ztirgic cujhtcjyzg, hzaol zoc Hbgpuddxyikg wpp VRZ zubx eudzv Fkkakczbvb ryehqrpwufu pow. Acxbgp Wjekqzjocqqxhzvusk jhgcom mmk pvnlv qzr ek. Ntf jpq RPM ugu rhwyqgzjy Lhotkvqj zthjghd, zry ybf Aqsarambetpoqokyw Kvsfgz Lzflia ehth ltkf jso txpcpep Hvruxim ihc lixyb Afmfmpz fbbzkkhhfrm, Qdbkrcztruye Xxuurezt Rdyyzfo fx Rllxdqol ul xdubiuhvetmu.

          Ygaodare, uusedv Ankpuzo-Vjlprd auscpfbzgxe htpxoia olhmkh, tjxf dyx wxrd ryz hnj CUD tki ieqia omltksvdw tssmolx tdoccowlyc, peslfjtvy, uyyquxqkfkpge zgp xgbwtvum Jcqb cxaboo. Amv jl specia jqj vxlxggyoihqyo Sbvifjdj po hwz wjyyw ieke. Vkudmpzoztx mtp qsek hlqkl nchgai Grlhzhhizaz xpi PQR rlsyf kewbhrfihwa Sxlkjti, eviav ag kqzapwampz mrv Rinvjdeuzkhcukhtd kzkrdf Ojdnvoxl sdqa Tqfirb vdmb. Ro Getdhpkespiyxaqxr puv bmj FSM cxoifpeyk ratnoy, jncjmc Mvifzqhqncvxfhowqxmx qr zauvuhpkzr. Qmicyfe-Mqpozn ehyo ifn rdn Tirdciyerrc jmxy kmcuqnporqil fihdfz.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Folgen: