https://www.faz.net/-gzg-9i2br

Chef der Hessen-SPD : Schäfer-Gümbel: Schwarz-Grün dieses Mal ohne Schonfrist

  • Aktualisiert am

Mittelhessen unter sich: Volker Bouffier (CDU) und Hessen-SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel (rechts) Bild: dpa

Die SPD will sich in ihrer Oppositionsrolle im neuen hessischen Landtag schnell mit eigenen Themen profilieren. Auf den Einzug der AfD fühlt sich die Fraktion gut vorbereitet, wie er sagt.

          1 Min.

          Für die neue hessische Landesregierung wird es nach den Worten des SPD-Oppositionsführers Thorsten Schäfer-Gümbel keine Schonfrist geben. In der vorherigen Legislaturperiode habe seine Partei recht lange gebraucht, um sich auf die Regierung einzustellen, sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. „Diesen Fehler werden wir nicht wiederholen.“ Stattdessen wolle sich die SPD-Fraktion möglichst früh mit eigenen Vorschlägen und Initiativen in ihrer Rolle als Opposition profilieren, kündigte der Landesvorsitzende an.

          Mit den Abgeordneten aus den Fraktionen von FDP und Linken habe die SPD im Landtag bereits kollegial zusammengearbeitet. „Das ändert nichts daran, dass man in der Sache sehr unterschiedlicher Auffassung ist und das auch laut deutlich und vernehmbar sagt“, erläuterte Schäfer-Gümbel. Die Zusammenarbeit sei zuletzt zwischen den Oppositionsfraktionen deutlich besser gelungen als im Zusammenspiel von Regierung und Opposition. Man werde sich von der schwarz-grünen Regierung nicht gegeneinander ausspielen lassen.

          „Wir werden uns dem nicht ausliefern“

          „Ich glaube, dass wir gut vorbereitet sind“, erklärte Schäfer-Gümbel mit Blick auf den Einzug der AfD in den Landtag. In die vertrauensvolle Zusammenarbeit würden die Rechtsnationalisten nicht einbezogen. Die Debatten im hessischen Landtag würden sich voraussichtlich verändern, das habe sich in anderen Parlamenten gezeigt. „Wir werden uns dem aber nicht ausliefern, sondern weiter über Politik reden.“ Die SPD konzentriere sich auf ihre eigenen Themen und ihre eigene Strategie.

          Wie die genau aussieht und wie sich die SPD in Hessen positionieren und profilieren will, soll eine Klausur am 8. und 9. Februar weisen. Dann stehen laut Schäfer-Gümbel unter anderem Entscheidungen zu Europa und Bildung auf dem Programm. „Es muss deutlich erkennbar sein, wofür die SPD steht“, sagte der SPD-Bundesvize.

          CDU und Grüne in Hessen hatten am Wochenende den Weg für eine Neuauflage ihrer Regierungskoalition in Hessen frei gemacht. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) unterzeichneten am Sonntag im Landtag in Wiesbaden den neuen Koalitionsvertrag. Die Wahl des Ministerpräsidenten und die Vereidigung des Kabinetts sind für den 18. Januar nächsten Jahres geplant, wenn das Parlament zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommt. Schwarz-Grün regiert seit Anfang 2014 in Hessen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.